Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 22. Februar 2019

 

Fahrradstraßen sollen besser erkennbar werden

Fahrradstraßen tragen dazu bei, wichtige Verbindungen des Radverkehrs sichtbar zu machen, den Radverkehr zu bündeln und attraktive und sichere Radrouten zu schaffen. Acht dieser Straßen, die vor allem dem Radverkehr vorbehalten sind, gibt es bereits in Erlangen. Wie der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) des Stadtrats am Dienstag beschlossen hat, sollen diese künftig durch eine einheitliche Gestaltung besser erkennbar gemacht werden. Die prägnante Gestaltung soll zu einer guten Akzeptanz beitragen und ein steigendes Bewusstsein für Fahrradstraßen entstehen lassen.

Der vom UVPA beschlossene Leitfaden beinhaltet verschiedene Gestaltungselemente. So sollen die Straßen über die komplette Länge in regelmäßigen Abständen sowie in den Ein- und Ausfahrtsbereichen mit einem speziellen Piktogramm versehen werden, das das Verkehrsschild „Fahrradstraße“ auf der Fahrbahn wiedergibt. Weiterhin ist vorgesehen, die Fahrradstraßen durchgängig und beidseitig mit einem roten Breitstrich zu markieren. Damit wird die Führung verdeutlicht. In Bereichen mit regelmäßigem Parken führt diese Markierung an der Fahrbahninnenseite an den Parkflächen vorbei. Bei der Umsetzung der Maßnahmen ist es auch vorstellbar, an den Straßenrändern Bäume zu pflanzen oder Fahrradständer zu errichten. Die Fahrradstraßen sollen an Kreuzungen in der Regel Vorfahrt gegenüber den Einmündungen erhalten. Dies soll mit einer flächigen roten Beschichtung im Kreuzungsbereich und einer entsprechenden Beschilderung erfolgen. Untergeordnete Einmündungen können im Einfahrtsbereich auch aufgepflastert werden, um zu verdeutlichen, dass Wartepflicht gegenüber der Fahrradstraße besteht. Auch ihr Beginn und ihr Ende soll in Form von Ein- und Ausfahrtspforten mit einer Roteinfärbung kenntlich gemacht werden.

Die Gestaltung soll in dieser Reihenfolge in der Bayern-/Pommernstraße, an der Wöhrmühle, in der Michael-Vogel-, der Leipziger-, der Damaschkestraße, im Schronfeld, in der Langen Zeile und am Schirrhof umgesetzt werden. Parallel soll zudem die Ausweisung weiterer Fahrradstraßen überprüft werden, da Erlangen im deutschlandweiten Vergleich deutlich weniger davon vorzuweisen hat als ähnlich große Kommunen.

 

Bürgermeisterin bei „Jugend forscht“-Wettbewerb

Einen Informationsbesuch stattet Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens am Dienstag, 26. Februar, dem Regionalwettbewerb Mittelfranken von „Jugend forscht“ am Uni-Südgelände ab. Dabei wird sie verschiedene Forschungsarbeiten besichtigen. Aus dem Regierungsbezirk haben sich 160 Jugendliche mit 100 Arbeiten angemeldet.

 

Sozial- und Gesundheitsausschuss tagt am Dienstag

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Stadtrats kommt am Dienstag, 26. Februar, zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung im Rathaus zusammen. Ab 16:00 Uhr geht es im Ratssaal um das Seniorenpolitische Konzept Erlangen „Alter neu denken – Teilhabe sichern“, den ErlangenPass, die Aufhebung der Satzung für das städtische Übernachtungsheim samt Gebührensatzung sowie der Neuerlass, die Erstellung einer neuen Pflegebedarfsplanung und anderes mehr.

 

StUB-Planungen und Volksbegehren im Naturschutzbeirat

Der Planungsstand der Stadt-Umland-Bahn (StUB) steht auf der Tagesordnung der nächsten öffentlichen Sitzung des Naturschutzbeirats am Dienstag, 26. Februar, um 16:00 Uhr. Sie findet im Verwaltungsgebäude in der Schuhstraße 40 (Erdgeschoss, Konferenzraum) statt. Außerdem geht es auch um das Volksbegehren Artenvielfalt (Bewirtschaftung von Grünflächen durch die Stadt sowie Verpachtung von Flächen im Regnitztal), einen Antrag des Jugendparlaments zur Verbesserung der Beleuchtung an der Lewin-Poeschke-Anlage und anderes mehr.

 

Wirtschaftsreferent bei vbw-Frühjahrsgespräch

Einer Einladung der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) zum Frühjahrsgespräch am Dienstag, 26. Februar, folgt Wirtschaftsreferent Konrad Beugel. Die Veranstaltung, bei der der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, spricht, findet im Ludwig Erhard Zentrum in Fürth statt.

 

Stadtteilbeirat Süd wählt Vorsitz neu

Im Rathaus kommt der Stadtteilbeirat Süd am Dienstag, 26. Februar, um 20:00 Uhr zusammen. Auf der Tagesordnung steht die Neuwahl der/s Vorsitzenden.

 

„(R)Evolution“ mit Musik zum Semesterauftakt an der vhs Erlangen

Mit einer „(R)Evolution“ beginnt am Sonntag, 24. Februar, um 11:15 Uhr, das Frühjahrs-/ Sommersemester 2019 an der Volkshochschule (vhs) Erlangen. Hinter dem aufrührerischen Titel verbirgt sich ein Projekt der regionalen Künstlergruppe Andersartig. Mit einer großen, Genres und Grenzen überschreitenden Ausstellung soll – so der „vhs kultur-LOUNGE“-Prospekt – Kunst als verbindendes Element und Mittel zum Dialog dargestellt werden und einen über Grenzen hinaus erweiterten Resonanzraum schaffen, im Idealfall eine neue „Kunst des Zusammenlebens“ ermöglichen. Im Wildensteinschen Palais (Friedrichstraße 19) sind dazu Arbeiten von Carolin Gugel (Plastiken), Irene Hetzler (Malerei) und Hans-Peter Singer (Mixed Media) zu sehen. Ganz im Geiste des Kunstprojektes steuert als Gast aus Russland Kirill Wedernikow grafische Arbeiten zu der Bilderschau bei.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung erklingt als Uraufführung das „Concertino für Vibrafon und Klavier“ von Michael Ort. Am Piano begleitet ihn Eva Herrmann. Die Ausstellung kann mit wenigen Einschränkungen bis 12. April von Montag bis Freitag jeweils von 10:00 bis 17:00 Uhr besichtigt werden. Zur Eröffnung sprechen Oberbürgermeister Florian Janik, vhs-Direktor Markus Bassenhorst und Jutta Brandis, Programmbereichsleiterin Kunst an der vhs. Der Eintritt ist frei.

 

Info-Abend zu vhs-Kursen „Lesen und Schreiben lernen“

Große Unsicherheit beim Schreiben und Lesen kennen nicht wenige – Menschen mit der Muttersprache Deutsch genauso wie viele Fremdsprachler, die schon länger in Deutschland leben, aber die Sprache nicht wirklich beherrschen. Für sie hat die Volkshochschule Erlangen im Rahmen ihres Grundbildungsangebotes wieder preisgünstige Kurse im Programm. Wer sich dafür interessiert, kann sich am Dienstag, 26. Februar, von 18:00 bis 20:00 Uhr im Einzelgespräch ausführlich informieren, welches der Angebote individuell in Frage kommt. Die Beratung findet im Egloffsteinschen Palais (Friedrichstraße 17, Raum 19) statt. Das Beratungsgespräch führt Irmgard Schmitz, langjährige Leiterin der Georg-Zahn-Schule in Erlangen. Eine Terminvereinbarung ist möglich, aber nicht zwingend. Kontakt: Sabine Roth, Fachbereichsleiterin Grundbildung, Telefon 09131 86-1960.

 

Bergkirchweihgelände: Zwei Bäume müssen weichen

Aus zwei sollen fünf werden. Im Vorgriff auf die weiteren Sanierungsmaßnahmen auf dem Bergkirchweihgelände, die bereits im Sommer anlaufen, müssen Anfang kommender Woche zwei Bäume gefällt werden. Diese beiden Bäume können wegen ihrer unmittelbaren Nähe zu vorhandenen und zu erneuernden Stützwänden nicht erhalten werden. Wegen der beginnenden Vogelbrutzeit müssen die beiden Bäume bis spätestens 28. Februar entfernt werden. Als Ersatzpflanzungen sind in diesem Bereich fünf neue Bäume geplant.

 

Erste Bürgerreise nach Bozen im Oktober

Gemeinsam mit dem TUI Reisecenter Nürnberg veranstaltet die Stadt Erlangen vom 6. bis 13. Oktober die erste Bürgerreise in die italienische Partnerstadt Bozen. Mitten in Südtirol, einem Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen alpiner und mediterraner Kultur in einer einzigartigen Natur, liegt die neueste Partnerstadt Erlangens. Auch als „Tor zu den Dolomiten“ ist Bozen bekannt für seine vielen historischen Plätze, Geschäfte und Boutiquen sowie bezaubernden Gassen und beeindruckt als alte Handelsstadt alljährlich Gäste aus aller Welt. Darunter auch viele Weinkenner. Ein altes Sprichwort besagt „Venedig schwimme auf dem Wasser, Bozen auf dem Wein“, zu dem am besten die geschätzten Südtiroler Spezialitäten schmecken. Abgerundet wird der Besuch in Bozen durch einen Empfang im historischen Rathaus.

Die Reise bringt den Teilnehmern aber auch Leben und Werk des in Erlangen 1945 verstorbenen und 2017 seliggesprochenen Widerstandskämpfers Josef Mayr-Nusser näher und führt die Teilnehmer auf Wanderwegen hoch hinaus über das Sarntal bis zu den Geisler Spitzen, bis zum Messner Mountain Museum sowie in die Schlösser Sigmundskron und Runkelstein. Ein ausführliches Programm gibt es im Internet unter www.erlangen.de/bozen. Die achttägige Reise kostet insgesamt 1.299,00 Euro pro Person. Anmeldungen sind ab sofort telefonisch (0911 5888820) beim TUI Reisecenter am Nürnberger Stresemannplatz möglich.

 

Nächtliche Straßensperrung: Kröten kreuzen Straße

Die Kröten beginnen wieder zu wandern: Aus diesem Grund ist die Ortsverbindungsstraße zwischen Steudach und Neuses (Am Lobersberg) zwischen der Zufahrt zur Autobahn-Rastanlage und Nordumgehungsstraße Herzogenaurach von Montag, 25. Februar, bis voraussichtlich Mitte April in der Zeit von 19:00 Uhr bis 6:00 Uhr für Fahrzeuge aller Art gesperrt. Witterungsbedingt kann die temporäre Sperrung an manchen Tagen entfallen.

Nach Angaben der Naturschutzgemeinschaft Erlangen e. V. überqueren während der Ablaichzeiten weit über 3.000 Amphibien die Ortsverbindungsstraße zwischen Steudach und Neuses. Bei allen Arten handelt es sich um besonders geschützte Tiere nach den Bestimmungen der Bundesartenschutzverordnung.

 

22.02.2019
» zurück zur Übersicht