Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 16. Oktober 2019


Innenstadtentwicklung: Zollhausplatz soll „Klimaplatz“ werden

Aus dem Zollhausplatz in der östlichen Innenstadt soll ein Ort mit hoher Aufenthaltsqualität werden. Das hat der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) des Stadtrats am Dienstag beschlossen. Ziel der Neugestaltung ist die schrittweise Aufwertung des bislang versiegelten und tristen Bereichs, der durch seine Funktion als Verkehrsknotenpunkt dominiert wird, hin zu einem grünen und belebten „Klimaplatz“. Trotzdem soll auch weiterhin die Querung von Bussen und eine Nutzung als Festplatz (Zollhausfest) möglich sein.
Zur Gebbertstraße hin ist ein kleiner Pavillon mit öffentlicher WC-Anlage und geschützten Buswartebereichen geplant. Das Pavillondach kann über Sitzstufen, die zum Platz hin ausgerichtet sind, begangen werden. Vorgesehen sind neben begrünten Inseln auch Wasserspiele. Während der Planung stellte sich heraus, dass für eine nachhaltige Lösung auch Teile der Werner-von-Siemens- sowie der Luitpoldstraße in die Umgestaltung einbezogen werden sollten. Vorgesehen ist deshalb, die Werner-von-Siemens-Straße im Bereich des Platzes auf eine Busspur zu verengen.
„Dem Beschluss des UVPA ging eine umfassende Bürgerbeteiligung voraus“, erläuterte Planungs- und Baureferent Josef Weber. Seit April 2018 habe das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen, um ihre Wünsche und Vorstellungen zu einem neuen Zollhausplatz zu äußern. In drei Workshops wurde mit dem beauftragten Planungsbüro diskutiert und ausgewertet. Die Stadtspitze sieht in der Neugestaltung einen wichtigen Baustein der Maßnahmen und Projekte unter dem Aspekt des Ende Mai im Stadtrat ausgerufenen Klimanotstandes. „Der Platz verbessert zum einen das Mikroklima in der Stadt, zum anderen schaffen wir auf einer bislang versiegelten Fläche Raum für mehr Grün.
Der Platz zeigt, wie wir Stadträume an den Klimawandel anpassen und die Kommune klimafreundlicher gestalten können“, sagte Oberbürgermeister Florian Janik.
Die gesamten Kosten werden nach derzeitigem Stand auf etwa 3,86 Millionen Euro beziffert. Die Stadt geht davon aus, dass eine Förderung aus dem Programm „Soziale Stadt“ durch Bund und Land von bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten möglich ist.

 

Bürgermeisterin bei Wunsiedler Forum

Bürgermeisterin Elisabeth Preuß besucht am Donnerstag, 17. Oktober, in Wunsiedel im Fichtelgebirge das 12. Wunsiedler Forum zum Thema „Parteilich für die Demokratie“. Das Bayerische Bündnis für Toleranz, die Stadt Wunsiedel i. F. und die Projektstelle gegen Rechtsextremismus „bunt – nicht braun“ laden dazu ein. Neben Vorträgen finden auch Workshops statt.

 

Siemens Campus: Grundsteinlegung für zweites Modul

Die Siemens AG legt am Freitag, 18. Oktober, den Grundstein für Modul 2 am neuen Siemens Campus. Neben Oberbürgermeister Florian Janik nehmen auch die beiden bayerischen Staatsminister Joachim Herrmann und Hans Reichardt an der Feier teil.
Bis 2022 sollen auf etwa 80.000 Quadratmetern der zentrale Siemens-Empfang, Bürogebäude und Parkhäuser entstehen. Rund 4.500 Arbeitsplätze befinden sich dann im Modul 2 des Campus.

 

Startschuss für Lange Nacht der Wissenschaften

In der Nürnberger Hochschule für Musik (Veilhofstraße 34) fällt am Samstag, 19. Oktober, der Startschuss für die Lange Nacht der Wissenschaften im Städtedreieck Nürnberg, Fürth und Erlangen. Einer Einladung dazu folgen für die Stadt Erlangen Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens sowie Wirtschafts- und Finanzreferent Konrad Beugel. Bei über 1.000 Veranstaltungen haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen und Phänomenen auseinanderzusetzen. Neben den Hochschulen der Region, Forschungseinrichtungen und forschungsaktiven Unternehmen beteiligen sich auch wieder Ämter und Einrichtungen der Erlanger Stadtverwaltung an der beliebten Nacht und präsentieren verständliche Forschung für Groß und Klein. So zeigt die Jugendkunstschule (Friedrichstraße 33) in der Marius-Ausstellung Kinderwerke, die sich den Erkenntnissen des Astronomen und seiner fränkischen Heimat widmen. Im Kunstmuseum (Nürnberger Straße 9) erkundet die Ausstellung „Licht I Bilder“ Fotografie, Video und Lichtkunst. Im Stadtmuseum steht die Nacht ganz im Zeichen der aktuellen Sonderausstellung „Barriere-Sprung“. Los geht es bereits um 14 Uhr mit Kinderführungen und Mitmach-Aktionen.
Info: www.nacht-der-wissenschaften.de.

 

Hauptsammler-Sanierung im zweiten Abschnitt

Die Sanierung des Entwässerungs-Hauptsammlers der Stadt befindet sich im zweiten Bauabschnitt – unter der Autobahn A 73 – zwischen der Martinsbühler Straße und dem Klärwerk in der Bayreuther Straße. Für die Sanierungsarbeiten muss die Abwasserüberleitung verlängert werden, dafür sind drei Baugruben nötig – zwei davon auf der Autobahn. Daher ist sie derzeit auf Höhe der Anschlussstellen Erlangen-Zentrum bzw. Erlangen-Nord auf zwei Fahrspuren verengt. Noch bis Ende Mai 2020 dauern die Arbeiten. Die Baukosten belaufen sich auf 14,1 Millionen Euro. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.erlangen.de/verkehr.  

 

Beugel bei Arbeitskreis Finanzen

Der Arbeitskreis Finanzen des Bayerischen Städtetags kommt am Donnerstag, 17. Oktober, in München zu seinem nächsten Treffen zusammen. Erlangens Finanzreferent Konrad Beugel nimmt daran teil. Themen sind u.a. die Reform der Grundsteuer, Klimaschutzstrategien von Bund/Land u.a.m.

 

Deutsch-Workshop für ehrenamtliche Lernbegleiter

Ehrenamtliche Deutschlehrer und Lernbegleiter erfüllen gerade im Bereich der Flüchtlingsarbeit eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Die Volkshochschule (vhs) unterstützt diese Arbeit durch kostenlose Schulungsangebote. So findet unter der Überschrift „Einfach Deutsch?!“ am Freitag, 18. Oktober, von 12:30 bis 18:00 Uhr im vhs club INTERNATIONAL (Friedrichstraße 17) ein Workshop statt. Anhand von Fragen und Problemstellungen aus der Praxis werden Unterrichtsmaterialien, Arbeits- und Aufgabenformen vorgestellt. Außerdem gibt es praktische Tipps und Tricks, wie Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim Deutschlernen unterstützt werden können. Der Eintritt ist frei.

 

Gesundheitsprogramm: Bewegung im Wald

Bewegung im Wald heißt es am Samstag, 19. Oktober, beim nächsteb Programmpunkt von „1.000 Punkte für deine Gesundheit“ des Amtes für Sport und Gesundheitsförderung. Um 9:00 Uhr beginnt die 45-minütige Veranstaltung. Treffpunkt ist das Roncallistift in der Hammerbacher Straße 11.

 

 

16.10.2019
» zurück zur Übersicht