Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 30. Oktober 2019

1. November: Jahrestag des ersten T-4-Transportes

Vor 79 Jahren, am 1. November 1940, verließ der erste von insgesamt sieben Transporten die Erlanger Heil- und Pflegeanstalt (HuPfla). Er bedeutete für 122 Patientinnen und Patienten den Tod. Auf diesen Jahrestag macht das Stadtarchiv in einer Pressemitteilung aufmerksam.  
Im Rahmen der sogenannten Aktion T-4 (benannt nach dem Sitz der Zentraldienststelle T-4 in der Tiergartenstraße 4 in Berlin) wurden zwischen 1940 und 1941 im Deutschen Reich etwa 70.000 Menschen in sechs eigens eingerichteten Tötungsanstalten ermordet. Über 900 Patienten kamen aus der Erlanger Anstalt. Sie wurden in Pirna/Sonnenstein und Hartheim bei Linz getötet. Grundlage der Mordaktion war ein auf den 1. September 1939 zurückdatierter Geheimerlass Adolf Hitlers.
Im Sommer 1941 endete die zentral gesteuerte Aktion T-4, auch aufgrund kirchlicher Proteste und zunehmender Unruhe in der Bevölkerung. Damit hatte das Töten von Kranken und Behinderten aber kein Ende. In Bayern ließ man auf der Grundlage des „Hungerkost-Erlasses“ des bayerischen Innenministeriums vom 30. November 1942 nicht arbeitsfähige Patienten durch nährstoffarme Nahrung verhungern. In der Heil- und Pflegeanstalt in Erlangen starben zwischen 1942 und 1945 etwa 1.500 Menschen. Wie viele von ihnen auf Grund der angeordneten Mangelernährung oder gezielter Vernachlässigung umkamen, wird derzeit in einem breit angelegten wissenschaftlichen Forschungsprojekt vom FAU-Lehrstuhl für Geschichte der Medizin und dem Stadtarchiv untersucht.

 

Jena feiert 30 Jahre Friedliche Revolution

Die Partnerstadt Jena feiert am Sonntag, 3. November, um 14:00 Uhr in der Stadtkirche 30 Jahre Friedliche Revolution. An der Spitze einer kleinen Delegation reist Bürgermeisterin Elisabeth Preuß zu der Feierstunde in die thüringische Partnerstadt. Sie gehörte vor 30 Jahren zu den Städten, wo die öffentlichen Proteste gegen die SED-Diktatur eine ganz eigene Kultur entwickelten, besonders auch dank der Rolle der Kirchen. So gehörte Alt-Oberbürgermeister und Pfarrer Albrecht Schröter damals zu den wichtigsten Vertretern der Opposition.

 

Freundschaftskonzert mit Chor und Orchester aus Cumiana

Der Cumbavianae Chorus und das Jugendorchester aus der italienischen Freundschaftsstadt Cumiana geben am Samstag, 2. November, um 17.00 Uhr in der Herz Jesu-Kirche (Katholischer Kirchenplatz 12) ein Konzert. Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens begrüßt die Gäste. Der 2006 in Cumiana gegründete Chor trat bereits zwei Mal in Erlangen auf und präsentiert dieses Mal ein Repertoire, das von Mozart über Beethoven bis zu Reger, Verdi oder Rossini reicht. Der Auftritt wird vom Deutsch-Italienischen Verein organisiert. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
Das Doppelkonzert findet 75 Jahre nach dem Massaker in Cumiana statt, bei dem im April 1949 auf Befehl eines SS-Offiziers, der später lange Jahre unerkannt in Erlangen lebte, 51 Männer als Racheakt für einen Partisanenangriff erschossen wurden. Vor diesem tragischen Hintergrund erklärten sich Erlangen und Cumiana im Jahr 2001 zu Freundschaftsstädten. Seither pflegen sie einen engen Austausch in den Bereichen Kultur, Sport, Alpenverein und Schulen.

 

Regierung von Mittelfranken verleiht Integrationspreise

In einer Feierstunde verleiht die Regierung von Mittelfranken am Montag, 4. November, in den Räumen des Wasserwirtschaftsamtes Nürnberg die mittelfränkischen Integrationspreise 2019. Regierungspräsident Thomas Bauer und Ministerialdirigentin Heike Jung vom Innenministerium nehmen die Verleihung vor. Einer Einladung an die Stadt folgt Bürgermeisterin Elisabeth Preuß.  

 

Bildungsreferentin nimmt Förderbescheide entgegen

Die Stadt Erlangen erhält Förderungen zur Glasfaser- und WLAN-Erschließung für öffentliche Schulen. Bildungsreferentin Anke Steinert-Neuwirth nimmt die entsprechenden Bescheide in Höhe von ca. 1,1 Millionen Euro am Montag, 4. November, von Bayerns Finanzminister Albert Füracker im Nürnberger Dienstsitz des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat entgegen.

 

FAU feiert Dies academicus

Alljährlich, am 4. November, begeht die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) ihren „akademischen Geburtstag“: den Dies academicus. Einer Einladung dazu folgen am Montag Oberbürgermeister Florian Janik sowie Wirtschafts- und Finanzreferent Konrad Beugel in die WiSo nach Nürnberg.

 

Bürgermeisterin eröffnet „Grün, grün, grün“-Aktionswoche

Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens eröffnet am Montag, 4. November, im Kreuz und Quer (Bohlenplatz 1) die Aktionswoche „Grün, grün, grün – damit der Globus sich noch weiterdreht!“ für den Klimaschutz in Erlangen. Ein lokales Aktionsbündnis aus kirchlichen und städtischen Einrichtungen, den Erlanger Stadtwerken, der Franconian International School, dem Wohnstift Rathsberg sowie dem Verein Energiewende ER(H)langen e. V. hat vom 3. bis 10. November ein vielfältiges Programm mit Musik, Theater, Kino, Workshop, Lesung, Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionen und Andachten zusammengestellt. Es soll Bürgerinnen und Bürgern, Organisationen und Unternehmen die Dringlichkeit des Klimaschutzes auf verschiedenste Art und Weise näherbringen und zum (verstärkten) Handeln motivieren. Info: www.gruen-gruen-gruen.de.

 

Eltersdorfer Ortsbeirat tagt

Der Ortsbeirat Eltersdorf kommt am Dienstag, 5. November, um 19:30 Uhr zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung zusammen. Sie findet wieder im Egidienhaus (Eltersdorfer Straße 32) statt. Themen sind der aktuelle Stand zum neuen Stadtteilhaus, die Vorbereitung der 1.000 Jahr-Feier des Ortsteils im Jahr 2021 und anderes mehr.

 

Gäste im Vorübergehen: Poetisches Theater im Stadtmuseum

Im November gastiert das Poetische Theater aus Nürnberg ein weiteres Mal im Erlanger Stadtmuseum mit seinem Stück „Gäste im Vorübergehen“. An vier Terminen – der erste findet am Sonntag, 3. November, um 15:00 Uhr, statt – gilt das Augenmerk des Ensembles den verschiedenen sprachlichen Ausdrucksformen, vom schriftlichen über das gesungene bis zum gesprochenen Wort. Scheinbar zufällig treffen sechs einander fremde Personen, die aus unterschiedlichsten Gründen am gleichen Tag, zur gleichen Stunde einbestellt wurden, im Stadtmuseum aufeinander. Sie entdecken eine sonderbare Maschine, die jedem von ihnen in orakelhafter Manier eine Bestimmung zuweist. Um das Rätsel der Maschine zu lösen, bei der es sich offenbar um das neueste Ausstellungsstück handelt, müssen Allianzen geschmiedet und Entscheidungen gefällt werden. Wird es ihnen am Ende gelingen, den großen Plan offenzulegen?
Die weiteren Termine: Donnerstag, 7. November (18:00 Uhr), Sonntag, 10. November (15:00 Uhr), Donnerstag, 14. und 21. November (je 18:00 Uhr). Info: www.erlangen.de/stadtmuseum.

 

Finanzreferent bei Vorstellung des Bezirks-Haushaltsentwurfs

Finanzreferent Konrad Beugel folgt am Dienstag, 5. November, einer Einladung des mittelfränkischen Bezirkstagspräsidenten Armin Kroder in die Bezirkskliniken nach Ansbach. Dort wird den Kämmerinnen und Kämmerer der kreisfreien Städte und Landkreise in Mittelfranken im Rahmen eines finanzpolitischen Fachgesprächs der Entwurf des Bezirkshaushaltes 2020 vorgestellt.

 

Beugel bei IHK-Kammergespräch

Einer Einladung zum Kammergespräch der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittelfranken am Dienstag, 5. November, nach Nürnberg folgt Erlangens Wirtschafts- und Finanzreferent Konrad Beugel. Der Vorsitzende des Vorstands der Agentur für Arbeit, Detlef Scheele, spricht über „Strukturwandel und Fachkräftesicherung – was unseren Arbeitsmarkt bewegt“.

 

Was tun gegen den „Klimanotstand“?

„Wenn wir so weitermachen, dann sind wir dran!“ Mit dieser Aussage fasste der angesehene Umweltforscher Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker einmal seine Sorge um den Planeten zusammen. Vor dem Hintergrund des in einigen deutschen Städten, auch Erlangen, ausgerufenen „Klimanotstandes“ benennt der weltweit tätige Nürnberger Umweltgutachter Norbert Hiller am Montag, 4. November, um 19:30 Uhr in der Volkshochschule Erlangen (Friedrichstraße 19) die Eckdaten der aktuellen Debatte rund um das Thema Erderwärmung. Und er skizziert seine Überlegungen, was getan werden muss, um der gefährlichen Entwicklung entgegenzuwirken. Der Eintritt ist frei.

 

Servicebüro der Volkshochschule geschlossen

Wegen einer internen Schulung bleiben das Servicebüro und die Geschäftsstelle der Volkshochschule Erlangen am Montag, 4. November, vormittags geschlossen. Ab 13:30 bis 15:30 Uhr ist die vhs dann telefonisch zu erreichen. Das Servicebüro ist von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Ab Dienstag, 5. November, gelten wieder die regulären Dienst- und Servicezeiten.

 

Sperrung in der Westlichen Stadtmauerstraße

In der Westlichen Stadtmauerstraße kommt es ab Montag, 4. November, bis Freitag, 29. November, zu einer Sperrung an der Ecke Goethestraße. Wie das Referat für Planen und Bauen der Stadt informiert, finden dort Sanierungsarbeiten an einem Gebäude statt. Info: www.erlangen.de/verkehr.

 

Mainstraße kurzzeitig gesperrt

Die Mainstraße (Angergebiet) ist von Montag, 4. November (7:30 Uhr), bis Dienstag, 5. November (12:00 Uhr) vollgesperrt. Das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung teilt mit, dass dort an einer Baustelle ein Autokran aufgestellt wird.

 

30.10.2019
» zurück zur Übersicht