Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 9. Dezember 2019

 

Baugenehmigung für Wohnquartier Isarstraße erteilt

Die Stadt Erlangen hat die Baugenehmigungen für eine umfassende Neugestaltung des Wohnquartiers Isarstraße erteilt. Grundlage bildet der Bebauungsplan Nr. 135, den der Stadtrat im Frühjahr zur Satzung beschlossen hatte. Das Wohnungsunternehmen DAWONIA plant dort, 210 neue Wohneinheiten zu errichten, ein Viertel davon im sozialen Wohnungsbau. Die von der DAWONIA geplante Bebauung geht auf einen städtebaulichen und freiraumplanerischen Wettbewerb zurück, der die Grundlage des Bebauungsplanverfahrens gebildet hat. Im Preisgericht waren neben Vertretern der Fraktionen auch Mietervertreter stimmberechtigt.

Das Unternehmen hatte in diesem Areal bereits Baurecht. Parallel zu den gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligungsmöglichkeiten im Bebauungsplanverfahren haben die Stadt und die DAWONIA ein sogenanntes kooperatives Planungsverfahren durchgeführt. Dabei hatten betroffene Bewohnerinnen und Bewohner und Anwohnerrinnen und Anwohner des Stadtteils die Möglichkeit, Einwände und Anregungen einzubringen. So konnten zahlreiche Verbesserungen im Rahmen des Bebauungsplanes erreicht werden. Nun werden unter anderem die Grünflächen zwischen den Häusern durch Spielplätze und Parzellen für Urban Gardening aufgewertet und der Lärmschutz im Quartier durch eine Lärmschutzwand an der Autobahn verbessert. Ferner wird eine Kinderbetreuungseinrichtung entstehen. Eine weitere Idee aus der Bürgerschaft war die Einrichtung einer Treff-Möglichkeit. Hierfür hat das Wohnungsunternehmen zugesagt, eine Fläche im Erdgeschoss freizuhalten. Entstehen sollen ein fünf-, ein sechs, zwei siebengeschossige Häuser sowie ein Hochhaus mit 18 Stockwerken. Eine Tiefgarage und ein Parkhaus, das auch öffentliche Stellplätze bietet, sollen den Parkdruck in der Ringstraße reduzieren.

Für die Bauarbeiten zur Erstellung der Wohnbauten wurde die Fällung von 85 gesetzlich geschützten Bäumen genehmigt, die jedoch nachgepflanzt werden müssen. Für drei Bäume ist eine Verpflanzung vorgesehen. Ferner ist auf den neuen Gebäuden mit Ausnahme des Hochhauses eine umfassende Dachbegrünung geplant.

 

OB besucht Diakonie-Weihnachtsfeier

Einen Besuch stattet Oberbürgermeister Florian Janik am Mittwoch, 11. Dezember, der Diakonie Sophienstraße ab. Dort findet eine Weihnachtsfeier statt.

 

Ausstellung zum internationalen chinesischen Comicwettbewerb

In der ostchinesischen Millionenstadt Hangzhou, Hauptstadt der Provinz Zhejiang, findet seit 2006 ein internationaler Comic-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche statt. Er ist Teil des renommierten „China International Cartoon & Animation Festival (CICAF)“ und der größte Wettbewerb seiner Art in China mit Teilnehmern aus über 40 Ländern weltweit.

Im dritten Jahr in Folge organisiert das Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen nun eine Ausstellung der prämierten Werke zusammen mit ausgewählten chinesischen Bildern, sie findet dieses Mal von Dienstag, 10. Dezember, bis Freitag, 3. Januar, im Erlanger Rathausfoyer statt. Ein Empfang mit Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens findet am Mittwoch, 11. Dezember, um 18:00 Uhr statt. Gezeigt werden u.a. prämierte Werke von Schülerinnen und Schülern des Marie-Therese-Gymnasiums, des Ohm-Gymnasiums und des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums (Langenzenn) sowie ausgewählte Bilder von chinesischen Wettbewerbsteilnehmern. Kooperationspartner ist das Bürgermeister- und Presseamt der Stadt.

 

Stadtarchiv: Vortrag über Doppelmord an Lewin und Poeschke

Gemeinsam mit dem Stadtarchiv lädt der Jugendverband „Junge Liberale“ am Mittwoch, 11. Dezember, um 18:30 Uhr in die Räume des Stadtarchivs (Luitpoldstraße 47) zu einem Vortrag über „Der antisemitische Doppelmord an Shlomo Lewin und Frida Poeschke“ ein. Referent ist der bekannte Journalist und Sachbuchautor Ulrich Chaussy. Dem Vortrag wohnt auch Bürgermeisterin Elisabeth Preuß bei.

Mit seiner Lebensgefährtin Frida Poeschke, Witwe des früheren Oberbürgermeisters Michael Poeschke, ist der deutsche Verleger und Rabbiner Lewin am 19. Dezember 1980 in seinem Haus in der Ebrardstraße ermordet worden. Eine Grünanlage im Schwabachgrund, in der Nähe des Tatorts, wurde 2010 in Lewin-Poeschke-Anlage umbenannt.

 

Sportlerehrung der Stadt in der FIS

Im Schultheater der Franconian International School (FIS, Marie-Curie-Straße 2) findet am Mittwoch, 11. Dezember, die diesjährige Sportlerehrung der Stadt statt. Oberbürgermeister Florian Janik und Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens werden dabei 98 Sportlerinnen und Sportler aus 16 Erlanger Vereinen mit Ehrennadeln sowie Sportplaketten in Bronze, Silber und Gold auszeichnen. Die „Erlangen Marines Cheerleader“ der Spielvereinigung Erlangen eröffnen die Veranstaltung. Das weitere Rahmenprogramm gestaltet der Tanz-Turnier-Club Erlangen. An diesem Abend werden auch die Nominierungen zur Wahl der Sportlerin, des Sportlers und der Mannschaft des Jahres durch den Sportverband Erlangen bekannt gegeben. Veranstalter der Sportlerehrung ist das Amt für Sport und Gesundheitsförderung der Stadt.

 

Stadtrat tagt zum letzten Mal in diesem Jahr

Zu seiner letzten öffentlichen Sitzung in diesem Jahr kommt der Stadtrat am Donnerstag, 12. Dezember, um 16:45 Uhr im Rathaus (1. OG, Ratssaal) zusammen. Vorher findet im Foyer (1. OG) ein adventliches Singen des Jugendchors CanteMania der Städtischen Sing- und Musikschule statt. Auf der Tagesordnung stehen der Neuerlass einer Marktgebührensatzung sowie einer Satzung für den Betrieb für Stadtgrün, Abfallwirtschaft und Straßenreinigung sowie der Ankauf der Skulptur „Wanderer Joseph“ des Künstlers Heinrich Kirchner durch die Stadt.

Danach folgen die traditionelle Jahresschlussrede des Oberbürgermeisters sowie das Schlusswort für den Gesamtstadtrat, heuer von Wolfgang Winkler für die Grüne Liste-Fraktion. Hinweis: Beide Schlussreden werden Live im Internet übertragen (youtube, facebook und twitter).

 

Theaterwerkstatt der vhs lädt zum Improtheater

Unter dem Motto „5-4-3-2-1-Bitte!“ lädt die Theaterwerkstatt der Volkshochschule Erlangen gemeinsam mit Wabe e. V. und dem Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter am Freitag, 13. Dezember, um 19:00 Uhr zu einer heiter-skurrilen Theateraufführung ins Wildenstein’sche Palais (Friedrichstraße 19) ein. Unter der bewährten Leitung von Regisseurin Stefanie Miller spielen die Mitwirkenden frei improvisierte Szenen – ohne Vorbereitung, ohne Besprechung, mit Vorgaben aus dem Publikum. Der Eintritt ist frei.

 

09.12.2019
» zurück zur Übersicht