Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 16. Dezember 2019

 

Innerstädtische Flächen bieten Potenziale für Wohnungsbau

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum bleibt eine der großen Herausforderungen für Erlangen. Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wurde nun durch das Büro arc.grün eine Studie erstellt, die sogenannte mindergenutzte Flächen im Stadtgebiet untersucht. Dabei handelt es sich um Flächen, auf denen sich Parkplätze oder eingeschossige, gewerbliche Flachbauten befinden. Die Studie zeigt: Dort, wo die Stadt im Eigentum von entsprechenden Flächen ist, wird bereits intensiv an einer besseren Nutzung, unter anderem für Wohnbebauung, gearbeitet. Der Anteil städtischer Flächen und der unmittelbare Handlungsspielraum der Stadt ist allerdings vergleichsweise gering, denn die große Zahl mindergenutzter Flächen ist in privater Hand.

In Gewerbegebieten wird ein beachtliches Potenzial, unter anderem in der Umwandlung von mindergenutzten Gewerbeflächen, erkannt, die für die Erweiterung von Gewerbebetrieben, aber auch für die Erhöhung der Anzahl der Betriebe (Handwerkerhöfe) geeignet sind. Zum anderen werden in innerstädtischen Misch- und Wohnbaugebieten große Möglichkeiten bei Tankstellen und ebenerdigen Parkflächen erkannt. Letztere ließen sich durch Tiefgaragen oder überbaute Parkplätze mit dringend benötigtem Wohnraum ergänzen. Dabei könne auch die Stadtgestalt durch Schließung von Baulücken profitieren. „Durch deren meist prominente Lage kann punktuell eine positive stadtgestalterische Entwicklung erreicht werden“, sagt Planungs- und Baureferent Josef Weber.

Darüber hinaus zeige die Studie, dass es sich lohne, proaktiv auf potenzielle Partner zuzugehen. Oberbürgermeister Florian Janik sagte: „Wir freuen uns über das Lob der Gutachter, was die dementsprechende Entwicklung von Flächen im städtischen Eigentum angeht. Bei den privaten Flächen beginnt nun die eigentliche Beratungsarbeit, da hier das größte Potenzial liegt.“

 

Stadt Erlangen erneut als „Bewegtes Unternehmen“ ausgezeichnet

Bereits zum 14. Mal wurde die Stadt Erlangen im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung Ende November als regionales Unternehmen des Netzwerkes „Bewegte Unternehmen“ für ihr Engagement im betrieblichen Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Verliehen wird das Label durch den Verein „Gesundheit und Medizin in Erlangen e. V.“ sowie durch die Siemens-Betriebskrankenkasse.

Im Rahmen der Prävention und Gesundheitsförderung kommt insbesondere dem betrieblichen Gesundheitsmanagement heute immer größere Bedeutung zu: Gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Grundlage für ein erfolgreiches Unternehmen. Beschäftigte, die sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen, sind leistungsbereiter, kreativer und erkranken seltener – gerade auch unter den Gesichtspunkten Fachkräftemangel und demographischer Wandel ein klarer Wettbewerbsvorteil. Betriebliche Gesundheitsförderung ist eine lohnende Investition – ohne Risiken und schädliche Nebenwirkungen und mit stark steigendem Stellenwert. Ziel der „Bewegten Unternehmen“ ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gesundes Arbeitsleben zu ermöglichen und sie für ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu begeistern.

Kriterien für Auszeichnungen sind neben der Umsetzung von Aktionen zu den Handlungsfeldern Bewegung, psychische Gesundheit, Entspannung, Sucht und Ernährung auch das Engagement der Führungsebene zur betrieblichen Gesundheitsförderung und die Teilnahme an Netzwerksitzungen.

Die Labels für ein vorbildliches betriebliches Gesundheitsmanagement haben auch 17 weitere Unternehmen erhalten.

 

Poetenfest-Bücherspende für Erlanger Tafel

Ein umfangreiches Weihnachtsgeschenk überbrachten die Mitarbeiter des städtischen Kulturamtes wieder der Erlanger Tafel: Über 500 Bücher vom im August stattgefundenen Poetenfest werden im Laufe dieser Woche als Teil der Weihnachtsausgabe an den Tafel-Standorten Schiller- und Frauenauracher Straße verteilt. Dutzende deutschsprachige Kinder- und Jugendbuchverlage haben Bücher von der Lesewiese des Poetenfests zur Verfügung gestellt. Darunter Wimmel-, Rätsel- und Gedichtbücher, kunstvoll illustrierte Märchen- und Bilderbücher, Comic-Alben, Bücher zum Lesen lernen und Vorlesen, spannende Sachbücher und Romane für junge Bücherfreunde.

 

Günter-Scharowsky-Straße nach Sanierung wieder frei

Die Günter-Scharowsky-Straße – Hauptader im städtischen Verkehrsnetz – wird am Mittwoch, 18. Dezember, um 11:00 Uhr wieder offiziell für den Verkehr freigegeben. Oberbürgermeister Florian Janik, Planungs- und Baureferent Josef Weber sowie Tiefbauamtsleiter Andreas Pfeil eröffnen den etwa 400 Meter langen Teil, der in mehreren Bauabschnitten saniert wurde. Von der Kreuzung Paul-Gossen- bis kurz hinter der Abzweigung Cumianastraße wurde die Fahrbahn verbessert. Durch den Einbau eines entsprechend dicken Belags sind die Ursachen der vorhandenen Schäden grundlegend beseitigt worden. Sämtliche mit Ampeln geregelte Kreuzungen haben jetzt Zusatzeinrichtungen für sehbehinderte Menschen. Bushaltestellen sind barrierefrei gebaut worden. Im März hatten die Bauarbeiten begonnen. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 3,5 Millionen Euro, abzüglich von Fördermitteln des Freistaats Bayern in Höhe von etwa 1,3 Millionen Euro.

Im kommenden Jahr finden dann noch Baumpflanzungen im Mittelstreifen sowie der Ausbau des zweiten Abschnitts der Kreuzung Paul-Gossen-Straße statt.

 

Bürgermeisterin bei Marienhospital-Weihnachtsfeier

Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens stattet der Weihnachtsfeier im Marienhospital am Mittwoch, 18. Dezember, einen Besuch ab. Sie überbringt den Bewohnern weihnachtliche Grüße.

 

Bodelschwingh-Haus veranstaltet Weihnachtsfeier

Auch im Bodelschwingh-Haus findet eine Weihnachtsfeier statt. Bürgermeisterin Elisabeth Preuß besucht die Einrichtung am Donnerstag, 19. Dezember, und überbringt Weihnachtsgrüße der Stadt.

 

Baukunstbeirat mit einem TOP

Zu seiner letzten öffentlichen Sitzung für dieses Jahr trifft sich der Baukunstbeirat der Stadt Erlangen. Sie findet am Donnerstag, 19. Dezember, um 16:00 Uhr im Verwaltungsgebäude Schuhstraße 40 (EG, Konferenzraum) statt. Einziger öffentlicher Tagesordnungspunkt (TOP) ist der Neubau eines Gebäudes mit 18 Wohnheiten samt Tiefgarage in Sieglitzhof.

 

Wirtschaftsreferent bei Ausstellungseröffnung in Nürnberg

Einer Einladung der Stadt Nürnberg folgt Wirtschafts- und Finanzreferent Konrad Beugel am Donnerstag, 19. Dezember, in den Historischen Rathaussaal der Nachbarstadt. Dort wird die Ausstellung „Michael Wolgemut – mehr als Dürers Lehrer“ eröffnet.

 

Stadtverwaltung: Über Weihnachten und Silvester geschlossen

Die Stadtverwaltung hat am Freitag und Montag, 27. und 30. Dezember, geschlossen. Grundsätzlich sind alle Dienststellen letztmals am Montag, 23. Dezember, für Bürgerinnen und Bürger erreichbar und haben dann erst wieder im neuen Jahr ab Donnerstag, 2. Januar, für den Publikumsverkehr geöffnet. Einen Jourdienst für dringende Angelegenheiten gibt es lediglich im Bestattungs- und Friedhofswesen des Standesamtes (Michael-Vogel-Straße 4). Eingeteilte Dienste und Rufbereitschaften bei der Feuerwehr, dem Betrieb für Stadtgrün, Abfallwirtschaft und Straßenreinigung oder beispielsweise dem Entwässerungsbetrieb bleiben von der Regelung unberührt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen an beiden genannten Tagen Urlaubstage bzw. Zeitguthaben einbringen.

Die Stadtbibliothek hat am Montag, 30. Dezember, geöffnet. Der Innenhof im Bürgerpalais Stutterheim ist vom 27. bis 29. Dezember zu den Kunstpalais-Öffnungszeiten zugänglich. Und die Kompostierungsanlage der Stadt (Neuenweiherstraße 11) hat bis Dreikönig, 6. Januar, geschlossen.

Für die Einrichtungen der Volkshochschule (vhs) – einschließlich des vhs-Bistros in der Friedrichstraße 17 – gilt: vom 23. Dezember bis einschließlich 6. Januar geschlossen. Am 7. Januar beginnt wieder der reguläre Kursbetrieb und auch das Servicebüro in der Friedrichstraße 19 ist ab diesem Zeitpunkt wieder geöffnet. Die nächste Sprachberatung findet am Mittwoch, 22. Januar, von 10:00 bis 12:00 und von 16:00 bis 18:00 Uhr statt. Am selben Tag erscheint auch das Programmheft für Frühjahr und Sommer.

 

16.12.2019
» zurück zur Übersicht