Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 13. Januar 2020

 

HFPA trifft sich zum ersten Mal in diesem Jahr

Zu seiner ersten öffentlichen Sitzung im neuen Jahr trifft sich der Haupt-, Finanz- und Personalausschuss (HFPA) des Stadtrats am Mittwoch, 15. Januar, um 16:30 Uhr im Rathaus (1. OG, Ratssaal). Themen sind der Beitritt zur Initiative Stadt-Umland-Bahn Ostast, eine Absichtserklärung zum Bundesprogramm „Demokratie leben“, die Änderung der Bergkirchweihverordnung und der Neuerlass der Verordnung für die Volksfeste in der Stadt, mehrsprachige Wahlaufforderung zur Kommunalwahl und anderes mehr.

 

Stadtspitze bei DGB-Neujahrsempfang

Gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen Susanne Lender-Cassens und Elisabeth Preuß sowie Wirtschaftsreferent Konrad Beugel besucht OB Florian Janik am Mittwoch, 15. Januar, den Neujahrsempfang des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Er findet im Gewerkschaftshaus in der Friedrichstraße statt.

 

Bürgermeisterin eröffnet „Begegnungen“

Die Gruppe Plus des Kunstvereins und die Fotoamateure zeigen im Kreuz+Quer (Bohlenplatz 1) eine gemeinsame Ausstellung unter dem Titel „Begegnungen“. Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens eröffnet die aus einem Pilotprojekt zwischen Fotografen und Künstlern entstandenen Ergebnisse. Jeweils zu den Öffnungszeiten kann die Ausstellung bis 8. Februar besichtigt werden.

 

Geburtstagsempfang für Werner Heider mit Konzert

Werner Heider, Komponist und Kulturpreisträger, feierte vor wenigen Tagen seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Grund lädt die Stadt Erlangen am Mittwoch, 15. Januar, zu einem Geburtstagsempfang mit anschließendem Konzert ins Bürgerpalais Stutterheim ein. Oberbürgermeister Florian Janik und Bürgermeisterin Elisabeth Preuß empfangen den Jubilar. Im Anschluss findet ein Sonderkonzert im Rahmen der Konzertreihe „unerHÖRT!“ statt. Im Programm des Festkonzertes erklingen Werke Heiders aus dem letzten Jahrzehnt, darunter auch Uraufführungen.

Der mit unzähligen Preisen ausgezeichnete und international gefragte Komponist, Dirigent und Pianist Heider ist gebürtiger Fürther. Er lebt und arbeitet in der Hugenottenstadt. 1968 zeichnete die Stadt Erlangen ihn mit ihrem Kulturpreis aus.

 

Haushalt 2020 dominiert erste Stadtratssitzung im neuen Jahr

Im Mittelpunkt der ersten Stadtratssitzung im neuen Jahr am Donnerstag, 16. Januar, um 16:15 Uhr im Ratssaal des Rathauses steht der Haushalt für dieses Jahr. Nach der Präsentation der Eckdaten und der Behandlung bzw. Beschlussfassung über Änderungs- sowie Fraktionsanträge sprechen Oberbürgermeister Florian Janik sowie Vertreter der Stadtratsfraktionen-/gruppierungen über das kommunale Finanzpaket für dieses Jahr. Außerdem stehen auf der Tagesordnung auch eine Änderung der Bergkirchweihverordnung sowie der Neuerlass der Verordnung für die Volksfeste in der Stadt Erlangen und anderes.

 

„Rathausplatz 1“: Erste Ausgabe im neuen Jahr erschienen

Die erste Ausgabe der Stadtzeitung „Rathausplatz 1“ im neuen Jahr ist erschienen. Auf acht Seiten informiert das Blatt aus dem Rathaus über die kommunale Entwicklungszusammenarbeit, die Auszeichnung zur Nachhaltigkeit, den Bereich Klimaschutz im Amt für Umweltschutz und Energiefragen, die Kommunalwahl und vieles andere mehr. Die Stadtzeitung kann im Internet unter www.erlangen.de/rathausplatz1 heruntergeladen werden. Gedruckte Exemplare liegen an den üblichen Stellen aus.

 

Stadtbibliothek zeigt Film „Die Kraft der Schwachen“

Im Rahmen der Ausstellung „Entwicklung ist für alle da“ zeigt die Stadtbibliothek am Donnerstag, 16. Januar, um 17:00 Uhr im Bürgersaal den Film „Die Kraft der Schwachen“. Jorgito aus Camagüey (Kuba) kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt. Von Geburt an erfährt er die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Der unermüdliche Einsatz der Menschen in seiner Umgebung eröffnet Jorgito eine nicht für möglich gehaltene Entwicklung. Schon als kleiner Junge reift in ihm das Bedürfnis, der Gesellschaft die ihm gewährte Unterstützung zurückzugeben. Als Schüler, Student und mittlerweile angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes einzusetzen. Der einstmals zerbrechliche Junge spendet heute seinen schwankenden Mitmenschen Kraft. Der Dokumentarfilm bietet nachdenkliche Perspektiven auf das heutige Kuba, auf die dort existierenden Vorstellungen von Bildung und Inklusion und dokumentiert den verblüffenden Vorgang der Aufhebung einer lebenseinschränkenden Behinderung.

 

Historischer Film über Wichernhaus in Altdorf im Stadtmuseum 

Das Stadtmuseum zeigt am Donnerstag, 16. Januar, um 19:00 Uhr einen historischen Film über das Wichernhaus in Altdorf (Kreis Nürnberger Land). Anno 1927 machte Altdorf in ganz Deutschland Furore: Die Evangelische Bildkammer Nürnberg ließ im damals neu gegründeten Wichernhaus den Film „…und hätte der Liebe nicht“ drehen und zeigte ihn im ganzen Deutschen Reich. Zu dem Streifen, der zu den ältesten Sozialdokus der deutschen Filmgeschichte gehört, sorgt Pianist Ulrich Nehls (Erlangen) für Live-Improvisation am Klavier. Der Leiter des Diakonimuseums Rummelsberg, Thomas Greif, führt in die Thematik ein. Das Diakoniemuseum hat den Film für die Ausstellung „Feldlazarett und Wanderkino“ gesichtet und technisch verfügbar gemacht. Auch stellte es dem Stadtmuseum Erlangen Ausschnitte für die Sonderausstellung „BarriereSprung“ zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Info: www.erlangen.de/stadtmuseum.

 

Geschichtspolitisches zum Start der Russisch-deutschen Wochen

Ein Vortrag von Prof. Julia Obertreis (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) über „75 Jahre Kriegsende – Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in Russland und der Ukraine“ eröffnet am Mittwoch, 15. Januar, um 19:00 Uhr, die diesjährigen Russisch-deutschen Wochen an der Volkshochschule Erlangen (Friedrichstraße 19). Bis zum 13. Februar wartet die Veranstaltungsreihe mit gut einem Dutzend Vorträgen, Sprachkursen, Puppentheater und kulinarischen Ereignissen auf, zumeist bei freiem Eintritt – mit Ausnahme der Sprachkurse. Nächster Gast des Festivals ist der Erlanger Extremradler Peter Smolka. Am Montag, 20. Januar, 19:00 Uhr, berichtet er in Wort und Bild von seiner 2013 gestarteten, 85.000 Kilometer langen Weltumfahrung, die ihn in alle Partnerstädte Erlangens führte, auch nach Wladimir. Die Russisch-deutschen Wochen sind offen für alle am Austausch interessierten Bürgerinnen und Bürger.

 

Ethik und Qualität im Journalismus

Ist guter Journalismus gleichzusetzen mit ethisch-moralischem Journalismus? Dieser Frage geht eine Veranstaltung nach, zu der die Volkshochschule Erlangen gemeinsam mit der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) am Donnerstag, 16. Januar, 17:15 Uhr in die Friedrichstraße 19 einlädt. Gastreferent ist Prof. Klaus-Dieter Altmeppen von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er wird das Spannungsverhältnis von Medien und Qualität genauer untersuchen und diskutieren. Die Veranstaltung ist offen für alle an Medienfragen interessierten Bürgerinnen und Bürger.

 

Erinnerungen an Friedrich Rückert

Zu einem Vortragsabend mit Wort und Musik über Friedrich Rückert und seine früh verstorbenen Kinder laden der Rückert-Kreis und die Volkshochschule am Donnerstag, 16. Januar, 19:30 Uhr in die Friedrichstraße 19 ein. Im Mittelpunkt stehen die „Kindertodtenlieder“, jene Trauer-Gedichte, die Rückert unter dem Eindruck des frühen Todes seiner Kinder Luise (+ 1833) und Ernst (+ 1834) schrieb. Mitglieder des Erlanger Rückert-Kreises, darunter Prof. Bernhard Forssman, Johannes Wilkes und Katharina Bobzin, lesen ausgewählte Gedichte und erinnern an das Leben der Familie Rückert, die einige Jahre auch im Egloffstein‘schen Palais – heute das Hauptunterrichtsgebäude der vhs – wohnte. Den musikalischen Rahmen der kleinen Gedenkfeier bilden Klavierstücke und Liedvertonungen u. a. von Robert Schumann und Franz Schubert. Klavier und Gesang: Beate Roux.

 

Empfehlungen für Klimaschutz beim Lebensmittelkauf

Was bringen Fairtrade-, Bio-, regionale und saisonale Produkte für die Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks? Der Frage, wie sich der alltägliche Einkauf klimafreundlicher als bisher gestalten lässt, geht am Donnerstag, 16. Januar, ab 19.00 Uhr ein Abend im Lesecafé der Volkshochschule Erlangen (Hauptstraße 55) nach. Auch wenn die Antwort nicht ganz so einfach ist, lassen sich doch einige Regeln aufzeigen, mit denen Umweltschutz und Konsumentenverhalten ohne großen Aufwand in Einklang gebracht werden können. Der Eintritt zu der Kooperationsveranstaltung der vhs mit dem Dritte Welt Laden Erlangen und fairlangen.org ist frei.

 

 

13.01.2020
» zurück zur Übersicht