Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 12. Februar 2020

 

Fahrbahndeckenerneuerung: Schwerpunkt auf Radverkehr

Bei Fahrbahndeckenerneuerungen im zweiten Halbjahr 2020 liegt der Schwerpunkt auf dem Radverkehr. Von den Gesamtinvestitionen in Höhe von 1,65 Millionen Euro sollen rund 975.000 Euro in den Radverkehr fließen. Die konkreten Maßnahmen hat am Dienstag der Bau- und Werkausschuss für den Entwässerungsbetrieb des Stadtrats beschlossen. Davon profitieren wichtige Radwegeachsen. Im Stadtwesten soll die Achse entlang des Steinforstgrabens nach Büchenbach erneuert werden, ferner der Wiesenweg zwischen Schulzentrum West und Sportverein DJK und dann weiter zum Alterlanger See. In der Nordstadt werden die Verbindungswege entlang der Werker mit neuem Belag versehen, im Stadtosten der Radweg über den Sieglitzhofer Steg und den Schronfeldsteg. „In Erlangen setzen bereits viele Menschen auf das Rad als umweltfreundliches Verkehrsmittel. Damit das so bleibt, investieren wir massiv in wichtige Radwege in unserer Stadt“, sagte Oberbürgermeister Florian Janik.
Aber auch in Straßen investiert die Kommune. So stehen Fahrbahndeckenerneuerungen in der Gebbert-, der Nägelsbach-, der Luitpold- und der Zeppelinstraße an. Dort wird jeweils der verschlissene Asphalt abgefräst und durch eine neue Schicht ersetzt. Im Zuge der Maßnahmen, die die gesamte Fahrbahn betreffen, werden auch Straßenentwässerungseinrichtungen verbessert. „Unser Vorgehen hat sich als kostengünstige und wirtschaftliche Instandhaltungsmethode bewährt“, erläutert Planungs- und Baureferent Josef Weber. Da für die Arbeiten jeweils Vollsperrungen notwendig sind, nutze man jede Maßnahme auch, um Geh- und Radwege, Busbuchten sowie Entwässerungseinrichtungen zu erneuern, so Weber weiter. Für die genannten Maßnahmen sind 675.000 Euro veranschlagt.

 

„One Billion Rising“: Bürgermeisterin bei Tanz-Flashmob

„One Billion Rising“ (englisch für „Eine Milliarde erhebt sich“) ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für die Gleichstellung. Sie wurde 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Am Freitag, 14. Februar, um 17:00 Uhr ist es vor der Brasserie in der Nürnberger Straße wieder soweit, dann gibt es die nächste Auflage der Aktion. Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens nimmt daran teil.
In mehr als 130 deutschen Städten fordern Frauen ein Ende von Männergewalt. Gewalt durch Männer gegen Frauen ist ein großes Problem in Deutschland. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 140.755 Menschen Opfer von Partnerschaftsgewalt. Davon waren 114.393 Opfer weiblich, 122 Frauen wurden getötet. Darauf macht die Gleichstellungsstelle der Stadt aufmerksam. Die „eine Milliarde“ weist auf eine UN-Statistik hin, der zufolge eine von drei Frauen in ihrem Leben Gewalt erfährt. Mehr zur Kampagne: www.onebillionrising.de.

 

EBIT 2020 am Emmy-Noether-Gymnasium

Der Erlanger Berufs-Informations-Tag (EBIT) für Gymnasiasten, Fachoberschüler und Berufsoberschüler der letzten drei Jahrgangsstufen findet am Samstag, 15. Februar, am Emmy-Noether-Gymnasium (Noetherstraße 49 b) statt. Zu der Veranstaltung laden die Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiräte der Gymnasien Erlangens & Umgebung sowie die drei Erlanger Rotary Clubs ein. Oberbürgermeister Florian Janik stattet dem Informationstag einen Besuch ab. Vorgestellt werden mehr als 20 Berufsfelder, von Gesundheit und Pflege über Werkstoffwissenschaften, Pädagogik bis zu Sicherheit oder Kommunikation/Werbung/Design. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vereinonline.org/EBIT/.

 

Bezirksjugendtag 2020 am Samstag in Erlangen

Der Bezirk Mittelfranken der Bayerischen Sportjugend veranstaltet am Samstag, 15. Februar, seinen Bezirksjugendtag 2020 in Erlangen. Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens begrüßt die Teilnehmer in den Räumen des ATSV Erlangen e. V. (Paul-Gossen-Straße 58).

 

Sorge um Euro und Währungsunion

Die Eurokrise ist nicht vorbei, sondern frisst sich weiter durch die Währungsunion. Und wenn der Euro auseinanderbricht, ist Deutschland der größte Verlierer – behauptet die renommierte Wirtschaftsjournalistin und Autorin Ulrike Herrmann. Am Montag, 17. Februar, stellt sie um 19:30 Uhr an der Volkshochschule Erlangen (Friedrichstraße 19) ihre Thesen zur Diskussion. Und sie sagt, wie ihrer Meinung nach eine verantwortungsbewusste Finanzpolitik Schaden von Europa abwenden könnte.

 

Frühsport im Wald am Samstag

Das „1.000 Punkte für deine Gesundheit“-Programm lädt am Samstag, 15. Februar zu Frühsport im Wald. Treffpunkt ist um 9:00 Uhr am Roncallistift in der Hammerbacher Straße 11. Veranstalter ist das Amt für Sport und Gesundheitsförderung der Stadt.

 

Schubertstraße: Sperrung verschiebt sich

Die Sperrung in der Schubertstraße verschiebt sich. Der Kreuzungsbereich Zeppelinstraße ist erst am Montag, 17. Februar, sowie am Donnerstag, 20. Februar, gesperrt. Über diese Änderung informierte jetzt das Referat für Planen und Bauen der Stadt.

 

 

12.02.2020
» zurück zur Übersicht