Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 19. Februar 2020

 

Frühere Stadträtin Jutta Helm verstorben

Die frühere Stadträtin Jutta Helm ist am vergangen Samstag im Alter von 70 Jahren verstorben. Oberbürgermeister Florian Janik kondolierte der Familie im Namen der Stadt. Insgesamt 24 Jahre gehörte die gebürtige Erlangerin dem Stadtrat an, erst für die SPD, ab April 2001 fraktionslos. Von 2008 bis 2014 vertrat sie die ödp im Gremium. Untrennbar ist der Name Helm aber mit der Sozial- und Seniorenpolitik in der Hugenottenstadt verbunden. Unter ihrer Führung als Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt Erlangen nahm die Einrichtung eine expansive Entwicklung. Neue Angebote wie Seniorenwohnen, Betreuung für Senioren, Kindergärten und -krippen, Krankenpflegedienste u.v.m. trugen dazu bei, das soziale Netz in Erlangen noch fester zu knüpfen. Von 1996 bis 2009 hatte sie als Vorsitzende des Seniorenbeirats der Erlanger Seniorenpolitik ihren Stempel aufgedrückt. Mit Weitblick, Fingerspitzengefühl und Kompetenz nahm sie sich den Belangen der älteren Menschen an und vertrat deren Anliegen auch überörtlich in der Landesseniorenvertretung. Neue Wohnformen im Alter oder der Ausbau der ambulanten und stationären Pflege sind nur wenige, aber umso wichtigere Beispiele ihres Wirkens. In Anerkennung ihrer Leistungen wurde Jutta Helm 2010 vom Stadtrat mit dem Ehrenbrief für soziale Verdienste ausgezeichnet.

 

Regeln für E-Scooter-Verleihsysteme in Erlangen

Auch in Erlangen wollen ab März mehrere E-Scooter-Verleihsysteme an den Start gehen. Um ein reibungsloses Miteinander im Straßenverkehr zu fördern und das Angebot zu steuern, wurde zwischen der Stadtverwaltung und den Anbietern ein freiwilliger Kooperationsvertrag vereinbart. Der Vertrag, der am Dienstag im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) des Stadtrats vorgestellt wurde, soll für eine stadtverträgliche und verkehrssichere Nutzung sorgen. Die Zahl der Fahrzeuge pro Anbieter wurde auf je 150 Fahrzeuge begrenzt. Seit der im Juni 2019 in Kraft getretenen Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) sind E-Scooter im Straßenverkehr zugelassen.
Dabei handelt es sich um ein Regelwerk zur Verwendung von Elektrokleinstfahrzeugen auf öffentlichen Straßen. „Die Verordnung sieht jedoch aktuell keine Regulierungsmöglichkeiten für Kommunen im Umgang mit E-Scooter-Verleihsystemen vor“, erläutert Planungs- und Baureferent Josef Weber. Deshalb habe man einen freiwilligen Kooperationsvertrag vereinbart. „Um möglichst umfassende Regularien und Limitierungen zu erzielen, wurden im Vorfeld Abstimmungstermine mit der Polizei durchgeführt, um deren Erfahrungen und Empfehlungen zu E-Scootern in Städten, in denen sie bereits in Betrieb sind, in den Vereinbarungen berücksichtigen zu können. Ebenso wurden Erfahrungen aus anderen Städten in dem Kooperationsvertrag berücksichtigt“, erläuterte Weber. So sind unter anderem Bestimmungen zum Betrieb und Parken, dem Service und Beschwerdemanagement sowie zur Kooperation festgehalten. Das Betriebsgebiet erstreckt sich zunächst von Bruck bis über die Innenstadt. Dort sind sogenannte Abstellverbotszonen ausgewiesen. Das betrifft vor allem Fußgängerzonen, Grünflächen und Spielplätze, also hauptsächlich dort, wo Scooter laut eKFV und Straßenverkehrsordnung sowieso nicht fahren dürfen.

 

50. Brucker Faschingsumzug: Startschuss und Sperrungen

Um 14:00 Uhr fällt am Sonntag, 23. Februar, der Startschuss für den 50. Brucker Faschingsumzug durch Oberbürgermeister Florian Janik. Beginn des „Gaudiwurms“ ist wie immer am Brucker Marktplatz (Felix-Klein-Straße).
Wie das Referat für Planen und Bauen der Stadt informiert, werden wegen der Veranstaltung entlang der Umzugsstrecke wieder mehrere Straßen gesperrt. Von 14:00 bis 17:00 Uhr sind die Felix-Klein-, die Bunsen-, die Äußere Tennenloher, die Tennenloher und die Fürther Straße sowie der Marktplatz in Bruck davon betroffen. Zudem gelten in diesem Bereich am Sonntag mehrere Halteverbote. Eine Umleitungsstrecke ist ausgeschildert. Auch für den Busverkehr gibt es Änderungen: Die Linien 285, 290 und 294 werden in dieser Zeit umgeleitet. Die Haltestellen zwischen Äußere Brucker/Paul-Gossen-Straße und Regnitzweg können in dieser Zeit nicht bedient werden. Eine Ersatzhaltestelle Richtung Volckamerstraße ist auf der Eltersdorfer Straße (Nr. 41) eingerichtet.

 

Bürgermeisterin bei BST-Sozialausschuss

An der nächsten Sitzung des Sozialausschusses des Bayerischen Städtetags (BST) nimmt Bürgermeisterin Elisabeth Preuß am Freitag, 21. Februar, teil. Sie findet im Nürnberger Rathaus statt. Themen sind u.a. das Krippengeld und die wirtschaftliche Jugendhilfe sowie neue Entwicklungen im Bereich Zuwanderung und Integration.

 

ETM und Bozener Verkehrsamt treffen sich

Anlässlich des Erlanger Genussfestivals, das von Donnerstag bis Sonntag (20. bis 23. Februar) stattfindet, lädt das Verkehrsamt der Stadt Bozen seine Kolleginnen und Kollegen des Erlanger Tourismus und Marketing Vereins (ETM) zu einem Südtiroler Abendessen ein. Es findet in den Altmann´s Stuben am Theaterplatz statt. Oberbürgermeister Florian Janik und Wirtschaftsreferent Konrad Beugel stoßen ebenfalls zu dem Treffen.
Das Stadtoberhaupt ist ebenso beim Galaabend des Genussfestivals am Samstag, 22. Februar, im Landhotel & Gasthaus Polster (Am Deckersweiher 26) anwesend.

 

Gymnastik und Walking-Variationen im Fasching

Zu Gymnastik und Walking-Variationen im Fasching lädt das städtische Amt für Sport und Gesundheitsförderung am Samstag, 22. Februar, von 9:00 bis 10:00 Uhr ein. Treffpunkt ist die Halle im Sportzentrum der Universität (Gebbertstraße 123 b). Stöcke sind nicht notwendig, aber eine Kostümierung ist erwünscht.

 

Stadtverwaltung schließt am Faschingsdienstag vorzeitig

Die Stadtverwaltung, einschließlich des Bürgeramts im Erdgeschoss des Rathauses (inkl. Wahlamt), hat am Faschingsdienstag, 25. Februar, für den Publikumsverkehr bereits ab 12:00 Uhr geschlossen. Das Servicebüro der Volkshochschule Erlangen (Friedrichstraße 19) ist in der Faschingsferien-Woche vom 24. bis 28. Februar nur eingeschränkt von 10.00 bis 12.00 Uhr für Kursanmeldungen oder Fragen zum Programm erreichbar. Entsprechendes gilt auch für den Telefondienst. Nachmittags bleibt die vhs einschließlich des Bistros für den Publikumsverkehr geschlossen.
Das Kunstpalais hat am Rosenmontag geschlossen, am Faschingsdienstag aber von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

 

JuKS: Keine Langeweile in den Faschingsferien

In den Faschingsferien erträumt sich die städtische Jugendkunstschule (JuKS) utopische Räume: Es entsteht eine „Traumfabrik“ mit verschiedenen Materialien („Traumräume – Bauen und Gestalten“: Kurse 121-128). Ab dem 25. Februar sind an vier Tagen Kids im Grundschulalter ab 10:00 Uhr am Zug, während alle von zehn bis 14 Jahren jeweils am Nachmittag ihren Traumraum gestalten können.
Neben der Realisierung der eigenen Idee kann auch an Gemeinschaftsobjekten mit gewerkelt werden – die beim Jugendkunstschultag am 16. Mai in Amberg in einer Ausstellung gezeigt werden. Eine Anmeldung ist für einzelne oder auch für mehrere Tage möglich.
In einem weiteren Workshop entsteht vom Fahrzeuggestell bis zur Programmierung ein WLAN-gesteuertes Holzauto (Kurs 129) und hinter „Robot & Play“ verbirgt sich ein Einstieg in die Programmierung (Kurs 130).
Weitere Infos und Anmeldung im Internet unter www.juks-erlangen.de.

 

Arbeiten in der Burgbergstraße dauern länger

Die Vollsperrung in der Burgbergstraße auf Höhe Hausnummer 82 dauert länger. Wie das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung informiert, dauern die Arbeiten an der Wasserleitung jetzt bis Freitag, 28. Februar.

 

19.02.2020
» zurück zur Übersicht