Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 27. März 2020

 

Letzte Informationen zur OB-Stichwahl am Sonntag

Am kommenden Sonntag, 29. März, findet in Erlangen die Oberbürgermeister-Stichwahl statt. Die Festlegung der Bayerischen Staatsregierung, wegen der Corona-Pandemie alle Wahlberechtigten innerhalb von 14 Tagen automatisch mit Briefwahlunterlagen zu versorgen, hat auch das für die Durchführung der Wahl zuständige Bürgeramt der Stadtverwaltung vor eine große logistische Herausforderung gestellt. Mehr als 83.000 Briefe mussten zusammengestellt und versendet werden.

Wer seine Briefwahlunterlagen bisher nicht erhalten haben sollte, kann sich am Samstag, 28. März, von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr an die Stadtverwaltung wenden (Telefon 09131 86-2358/-2208/-1608, E-Mail: wahlen@stadt.erlangen.de). Die Wahlbriefe müssen spätestens bis Sonntagabend, 29. März, 18.00 Uhr bei der Stadt Erlangen eingegangen sein. Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

  • Einwurf in den Rathaus-Briefkasten bis 18:00 Uhr (Haupteingang, Rathausplatz 1)
  • Eine Zusendung mit der Deutschen Post AG. Wahlbriefe müssen bis spätestens Samstag, 28. März, 18:00 Uhr, in die gelben Briefkästen der Post eingeworfen werden (Rücksendung kostenfrei). Bei einem späteren Einwurf ist der rechtzeitige Eingang bei der Stadtverwaltung nicht gewährleistet (nach Sonntag, 18:00 Uhr, eingehende Briefe sind ungültig).
  • Die Abgabe am Sonntag, 29. März, von 13:00 bis 18:00 Uhr an allen Erlanger Grundschulen. Dort werden die bekannten gelben Wahltonnen an den Hauseingängen aufgestellt. Nach 18:00 Uhr werden sie ins Rathaus transportiert. An folgenden Schulen im Stadtgebiet stehen die großen gelben Wahltonnen bereit:
  • Adalbert-Stifter-Schule (Sieglitzhofer Straße 6, Eingang Ritzerstraße),
  • Friedrich-Rückert-Grundschule (Ohmplatz 2),
  • Loschge-Grundschule (Loschgestraße 10),
  • Michael-Poeschke-Grundschule (Liegnitzer Straße 22),
  • Pestalozzischule (Pestalozzistraße 1),
  • Hermann-Hedenus-Grundschule (Schallershofer Straße 20),
  • Grundschule An der Brucker Lache (Zeißstraße 51),
  • Max-und-Justine-Elsner-Schule (Sandbergstraße 5),
  • Grundschule Büchenbach (Dorfstraße 21),
  • Mönauschule (Schule Büchenbach Nord; Steigerwaldallee 19),
  • Heinrich-Kirchner-Grundschule (Dompropststraße 6),
  • Schule Dechsendorf (Campingstraße 32),
  • Schule Eltersdorf (Tucherstraße 16),
  • Schule Frauenaurach (Keplerstraße 1, Eingang Parkplatz Albertusstraße) und
  • Schule Tennenlohe (Enggleis 6).

Regulären Briefkästen an den Schulen dürfen nicht für die Wahlbriefe genutzt werden.

Die Stichwahl ist nicht von den geltenden Ausgangsbeschränkungen betroffen. Die Abgabe der Briefwahlunterlagen gilt als triftiger Grund, das Haus zu verlassen.

Wie das Wahlamt weiter informiert, müssen am Wahlabend selbst zuerst alle eingegangenen Wahlbriefe nach den Wahlbezirken sortiert werden. Ausgezählt wird die Oberbürgermeister-Stichwahl am Montag, 30. März, im Rathaus. Die Auszählung ist aufwändig, da alle Briefwahlunterlagen insgesamt erst auf Gültigkeit geprüft werden müssen. Deshalb ist mit der Veröffentlichung des Wahlergebnisses nicht vor 14:00 Uhr am Montagnachmittag zu rechnen. Die Auszählung am Montag ist öffentlich, interessierte Bürger können ihr nach Anmeldung an der Pforte des Rathauses beiwohnen.

Alle Informationen und das Ergebnis gibt es im Internet unter www.erlangen.de/wahlen

 

Stadt appelliert: Ausgangsbeschränkungen gelten weiterhin

Mit einem Appell wendet sich die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) der Stadt Erlangen an die Bürgerinnen und Bürger: Auch wenn das Wetter am Wochenende schön werden soll, muss die momentane Ausgangsbeschränkung des Freistaats Bayern unbedingt eingehalten werden, um die rasante Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verlangsamen. Der Krisenstab im Rathaus weist darauf hin, dass das Verlassen der eigenen Wohnung nur für berufliche Tätigkeiten, für Einkäufe des täglichen Bedarfs und für die medizinische Versorgung erlaubt ist.

Nach wie vor steht das Bürgertelefon der Stadt unter der Rufnummer 09131 866-866 zur Verfügung. Es ist zu folgenden Zeiten erreichbar: Samstag/Sonntag von 10:00 bis 14:00 Uhr, Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 16:00 Uhr. Dort wird Auskunft zu allen die Stadtverwaltung betreffenden Maßnahmen und Entscheidungen gegeben. Es erfolgt aber keine medizinische Beratung. Wer glaubt, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben und erkrankt ist, muss sich zunächst telefonisch an seinen Hausarzt oder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefon 116 117) wenden.

Alle Informationen der Stadt zum Corona-Virus sowie die Erreichbarkeit der städtischen Dienststellen sind im Internet unter www.erlangen.de/corona veröffentlicht. Auf der Seite finden sich nun auch Tipps zur Gestaltung des Alltags und Kontaktadressen für Hilfe in Belastungssituationen.

 

Hilfe in Belastungs- und Krisensituationen

Die Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie verlangen den Menschen viel ab. Die Stadt Erlangen hat Unterstützungs- und Hilfsangebote in Belastungs- und Krisensituationen zusammengestellt. Im Internet unter www.erlangen.de/corona finden sich wichtige Kontaktmöglichkeiten und Angebote:

  • Stadtjugendamt, Telefon 09131 86-2516. Täglich von 8:00 bis 12:00 Uhr sowie von 14:00 bis 15:30 Uhr, Montag bis 18:00 Uhr (außerhalb dieser Zeiten geht der Anruf an den Krisendienst Mittelfranken): Bei belastenden Situationen in der eigenen Familie, die zu akuten Konflikten führen und Unterstützung gebraucht wird, oder bei der Wahrnehmung, dass Nachbarn überlastet sind und man sich Sorgen um dort lebende Kinder macht.
    Die Jugend- und Familienberatung (E-Mail familienberatung@stadt.erlangen.de), die Drogen- und Suchtberatung (E-Mail drogenberatung@stadt.erlangen.de) und die Schwangerenberatung (E-Mail schwangerenberatung@stadt.erlangen.de) sind telefonisch ebenfalls erreichbar: 09131 86-2295. Das Telefon ist täglich von 8:00 bis 12:00 Uhr sowie 13:00 bis 17:00 Uhr besetzt, freitags bis 15:00 Uhr.
  • Frauenhaus Erlangen, Telefon 09131 25872 (rund um die Uhr besetzt), E-Mail frauenhauserlangen@web.de. Schutz für Frauen und Kinder vor häuslicher Gewalt.
  • Frauennotruf, Telefon 09131 209720, E-Mail info@notruf-erlangen.de.    
    Beratung und Hilfe bei sexualisierter Gewalt. Erreichbar montags und mittwochs von 10:00 bis 14:00 Uhr, dienstags und freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr, donnerstags von 16:00 bis 18:00 Uhr. Onlineberatung unter www.notruf-erlangen.de möglich.
  • Telefonseelsorge für Gespräche bei Einsamkeit und Krisen. Telefon 0800 111-0-111 (24 Stunden, kostenfrei)
  • Sozialpsychiatrischer Dienst des Caritasverbandes. Telefon 09131 8856-0. Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr, Freitag von 8:30 bis 12:00 Uhr.
  • Seelsorgehotline des Dekanats Erlangen und der Offenen Tür, Telefon 09131 25165. Montag bis Freitag von 10: 00 bis 17:00 Uhr, Wochenende von 10:00 bis 14:00 Uhr.
  • Krisendienst Mittelfranken. Telefon 0911 4248550 (kostenfrei).   
    Täglich von 9:00 bis 24:00 Uhr
  • Hospizverein Erlangen. Telefon 09131 940560. E-Mail info@hospizverein-erlangen.de. Organisiert telefonische Gesprächsangebote für Trauernde.

 

Seelsorge-Hotline der „Offenen Tür“

Die „Offene Tür“ Erlangen am Katholischen Kirchenplatz hat Bürgermeisterin Elisabeth Preuß ein neues Beratungsangebot vorgestellt. Neben der klassischen Telefonseelsorge gibt es nun eine Seelsorge-Hotline speziell zum Thema Sorgen und Einsamkeit durch die Corona-Pandemie. Das Angebot ist eine Kooperation der katholischen und evangelischen Kirchen.

„Ich freue mich sehr darüber, denn viele Menschen sind verunsichert und brauchen gerade jetzt Ansprache, die von den geschulten Gesprächspartnern bei der Offenen Tür angeboten wird“, so Bürgermeisterin Preuß. Das Telefon ist werktags von 10:00 bis 17:00 Uhr und am Wochenende von 10:00 bis 14:00 Uhr unter der Nummer 09131 25165 erreichbar.

 

Osterferienprogramm und Kindertheater abgesagt

Wie das städtische Amt für Soziokultur informiert, wurde das Osterferienprogramm sowie alle Kindertheaterveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie bis einschließlich Montag, 20. April, abgesagt. Bei Online-Buchungen werden die Kosten für die Betreuungsangebote sowie für Theaterkarten zurück überwiesen. Eine Barauszahlung ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass die Karten gegen Karten eines anderen Stückes umgetauscht werden, sobald das Servicebüro wieder geöffnet und das neue Theaterprogramm veröffentlicht ist. Bei Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der Mailadresse simson@stadt.erlangen.de oder telefonisch unter 09131 86-2915 zur Verfügung.

 

Aktionen des Stadtjugendrings: Buchprojekt und „Minecraft“

Die Geschäftsstelle des Stadtjugendrings Erlangen (SJR) hat, wie alle anderen Einrichtungen, zwar für den Publikumsverkehr geschlossen, dennoch sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin dabei, gemeinsam Projekte mit und für die Jugend zu planen, anzubieten und umzusetzen.

Zwei Projekte sind speziell für die momentane Ausgangsbeschränkung entwickelt bzw. adaptiert worden: Gemeinsam mit dem Praxisseminar „beteiligt und DABEI“ des Marie-Therese-Gymnasiums hat der SJR das Buchprojekt „Wenn ich König*in von Erlangen wär...“ konzipiert. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche von acht bis 18 Jahren, die bis 30. April Geschichten, Märchen, Krimis, Gedichte, Bilder oder Comics zum Thema erfinden können. Eine Jury wählt die spannendsten, passendsten, witzigsten und interessantesten Einsendungen der verschiedenen Altersgruppen aus und fasst diese in einem Buch zusammen. Es wird nach Fertigstellung in einer Leseveranstaltung den Mitwirkenden und der Öffentlichkeit vorgestellt (Anmeldung/Formulare im Internet unter www.beteiligt-dabei.de).

Außerdem ist ein eigener „Minecraft Server“ eingerichtet worden: In Ergänzung zu den bereits 2019 angebotenen „Minecraft“-Veranstaltungen bietet der Stadtjugendring unterschiedliche Möglichkeiten der Beteiligung an. Neben Spielmöglichkeiten gibt es auch Informationen, die Konzipierung von eigens entworfenen Fortbildungen, Bauprojekte, Fragestunden usw. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen einen Ort des gemeinsamen Spiels und Austausches zu geben, an begonnenen Projekten der interkulturellen Arbeit und der Beteiligung weiter zu arbeiten – kurz einen alternativen Treffpunkt zur Verfügung zu stellen.

Der Stadtjugendring betreut den Server, die Aufsichtspflicht verbleibt natürlich wie bei jeder Online Aktion der Kinder und Jugendlichen auch während der Spielzeit bei den Erziehungsberechtigten. In diesem Fall freut sich der SJR besonders, wenn sich auch Eltern mit in die Diskussionen mit ihren Kindern einbringen. Auch müssen die Eltern der Nutzung der Software (Minecraft) zustimmen. Der SJR kümmert sich um gemeinsame Regeln, die er regelmäßig postet und im Spiel auch durchsetzt. Alle Infos im Internet www.beteiligt-dabei.de.

    

Kanalbauarbeiten in der Anschützstraße

Die Kanalbauarbeiten in der Anschützstraße in Bruck beginnen am Montag, 30. März. Ab dann ist sie zwischen Bunsen- und Daimlerstraße komplett gesperrt. Darüber informierte das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung informiert. Info: www.erlangen.de/verkehr.

 

Sperrung in der Südlichen Stadtmauerstraße

Im Zuge der Verlegung von Versorgungsleitungen der Erlanger Stadtwerke ist die Südliche Stadtmauerstraße (Höhe Hausnummer 14, unmittelbar östlich Kammererstraße) von Montag, 30. März, bis voraussichtlich Donnerstag, 16. April, gesperrt. Fußgänger und Radfahrer sind von der Sperrung ausgenommen. Das teilte das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung mit.

 

 

27.03.2020
» zurück zur Übersicht