Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 11. Mai 2020

 

Stadtrat trifft sich zu konstituierender Sitzung

Der am 15. März neugewählte Stadtrat tritt am Donnerstag, 14. Mai, um 17:00 Uhr in der Heinrich-Lades-Halle zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Sie ist öffentlich.

Nach der Vereidigung der 23 neuen Stadträtinnen und Stadträte wird Oberbürgermeister Florian Janik die Schwerpunkte seiner Arbeit in den nächsten sechs Jahren vorstellen. Dem folgen die Erklärungen der Fraktionen und Einzelmitglieder. Weiterhin auf der Tagesordnung steht die Referatsneugliederung der Stadtverwaltung, die Beschlussfassung über Zahl und Rechtsstellung der stellvertretenden/weiteren Bürgermeister/innen sowie über Zahl, Stärke und Vorsitz der Ausschüsse und sonstigen Gremien. Aufgrund der Abstandsregelungen während der Corona-Pandemie ist die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer bei der Sitzung begrenzt. Alle Reden werden daher per Livestream im Internet (www.erlangen.de) übertragen, auch in deutscher Gebärdensprache.

 

Bodenverbesserung am Bergkirchweihgelände

Im Zuge der Maßnahmen zum Erhalt und der Vitalisierung des Altbaumbestandes am Bergkirchweihgelände wurden bodenverbessernde Maßnahmen auf einem ca. 3.000 Quadratmeter großen Teilstück ausgeführt. Betroffen war der westliche Bereich zwischen der Ochsenbraterei des Entla´s Kellers und der T-Kreuzung (Bergstraße). Wie der kommunale Betrieb für Stadtgrün, Abfallwirtschaft und Straßenreinigung mitteilt, wurde mit einer Lanze Druckluft bis zu 80 cm tief in den verdichteten Boden um die Bäume eingebracht. Durch die gezielten Druckluftstöße (7 bar; 3-4 Löcher pro Quadratmeter) sind verdichtete Bodenschichten aufgebrochen und die Bodenstruktur gelockert worden. Insgesamt handelt es sich um etwas mehr als 9.000 Löcher. Beim zweiten Arbeitsschritt ist über die Lanze mit Druckluft ein Gemisch aus Bodenhilfsstoffen und Langzeitdünger eingebracht worden. Sie erhöhen u.a. die Wasserverfügbarkeit im Boden deutlich und verbessern die Vitalität und Widerstandskraft der Bäume.

Zum Abschluss haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Stadtgrün eine etwa zwei Zentimeter starke Humusschicht aufgebracht, die für einen zusätzlichen Nährstoffeintrag im Boden sorgt. Eine regelmäßige Bewässerung der Flächen in den nächsten Tagen gewährleistet, dass die Nährstoffe in den Boden gelangen. Die Ergebnisse aus diesem ersten Versuch werden genau beobachtet und dokumentiert. Wenn sich der gewünschte Effekt einstellt, soll die Maßnahme regelmäßig wiederholt und auf den gesamten städtischen Kellerbereich ausgeweitet werden.

 

Mai-Ausgabe „Rathausplatz 1“ erschienen

Ein weiteres Mal ist die Stadtzeitung „Rathausplatz 1“ in reduzierter Form erschienen. Aufgrund der Corona-Pandemie legt das Bürgermeister- und Presseamt der Stadtverwaltung das Informationsblatt in der etwas kleineren Form auf. Es informiert auf vier Seiten über die Förderung beim Lastenrad-Kauf, über die bevorstehende konstituierende Stadtratssitzung und anderes mehr. Die Ausgabe ist im Internet unter www.erlangen.de/rathausplatz1 abrufbar.

 

ZVA-Einrichtungen ab 18. Mai wieder uneingeschränkt geöffnet

Die Wertstoffhöfe des Zweckverbands Abfallwirtschaft (ZVA) der Stadt und des Landkreises haben ab Montag, 18. Mai, wieder uneingeschränkt zu den regulären Öffnungszeiten für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Es gelten für die Müllumladestation am Hafen sowie die Wertstoffhöfe Medbach und Herzogenaurach nach wie vor die Abstandsregeln sowie das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Wie der ZVA mitteilt, gibt es für die Einrichtungen eine jeweilige Höchstzahl für das gleichzeitige Betreten.

 

Sammlungsaufruf: „Corona“ in Erlangen

Die Corona-Pandemie prägt seit Wochen den Alltag der Gesellschaft und hat das Zusammenleben grundlegend verändert. Wie wird man sich in Zukunft an diese einschneidende Zeit erinnern? Das Stadtmuseum bewahrt und erforscht Objekte der Stadtgeschichte und der Alltagskultur und bittet deshalb jetzt die Bevölkerung um Unterstützung: Per E-Mail sollen Fotos von Dingen geschickt werden, die den „Corona-Alltag“ bestimmen (stadtmuseum@stadt.erlangen.de; Betreff: Corona in Erlangen). Gesucht werden persönliche und besondere Objekte, die einen Bezug zu Erlangen haben. Das können selbstgenähte Behelfsmasken, Flugblätter und Aushänge, Fotos aus Erlangen, Kinderzeichnungen und anderes mehr sein.

Darüber hinaus freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Martin-Luther-Platz über persönliche Eindrücke und Geschichten. „Wie haben Sie die vergangenen Wochen erlebt?“, „Wie hat sich unsere Stadt verändert?“

Mit der Zusendung ist die Einverständniserklärung zur Verwendung von Fotos und Texten verbunden. Falls sich das Stadtmuseum entscheidet, ein Objekt dauerhaft in die Sammlung aufzunehmen, melden sich die Verantwortlichen separat. Dazu soll eine Telefonnummer in der E-Mail mit angegeben werden. Info: www.erlangen.de/stadtmuseum.

 

Umbau der Hüttendorfer/Pappenheimer/Neuenweiherstraße

Die Kreuzung Hüttendorfer/Pappenheimer/Neuenweiherstraße bei Kriegenbrunn wird ab Montag, 18. Mai, umgebaut. Wie das städtische Referat für Planen und Bauen informiert, werden die Arbeiten bis voraussichtlich Anfang August dauern. Während dieser Zeit wird der Verkehr halbseitig mit einer Baustellenampel vorbeigeleitet.

Durch Errichtung einer barrierefreien Ampelanlage und von barrierefreien Bussteigen wird die Sicherheit für den Schulweg sowie für Fußgänger und Radfahrer erhöht. Für den Einbau der abschließenden Asphaltdeckschicht wird zum Ende der Bauzeit die gesamte Kreuzung an einem Wochenende für den Verkehr vollständig gesperrt. Info: www.erlangen.de/verkehr.

 

Röthelheimgraben-Durchlass wird saniert

Der Durchlass des Röthelheimgrabens in der Äußeren Brucker Straße (kurz vor der Michael-Vogel-Straße stadtauswärts) wird seit Montag, 11. Mai, saniert. Darüber informierte das städtische Referat für Planen und Bauen. Bei der Maßnahme geht es um die Verkehrssicherheit und wirtschaftliche Erhaltung des Durchlasses. In einem sogenannten „Reliningverfahren“ werden u.a. zwei etwa 40 Meter lange Profile eingezogen. Im Zuge der Arbeiten wird auch das bestehende Geländer neben dem Geh- und Radweg erneuert. Bis voraussichtlich Ende Juni dauern die Arbeiten.

Die Durchführung erfolgt parallel zu den Arbeiten der Erlanger Stadtwerke (Fernwärmeleitung). Zusätzliche Beeinträchtigungen für Anwohner und Anlieger können damit reduziert werden. Weitere Informationen und Details gibt es im Internet unter www.erlangen.de/verkehr.

 

11.05.2020
» zurück zur Übersicht