Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Archiv RathausReport

RathausReport vom 29. Mai 2020


Weitere Investitionen in Erlanger Schulen

Die Stadt Erlangen setzt die Investitionen im Schulbereich fort. Parallel zu den laufenden großen Sanierungs- und Baumaßnahmen hat der Stadtrat am Mittwoch weitere Maßnahmen auf den Weg gebracht. So wurde die Entwurfsplanung zur Erneuerung des Hartplatzes am Gymnasium Fridericianum gebilligt. Durch eine umfassende Generalsanierung soll der Schulsport hier wieder einen verkehrssicheren Allwetterplatz erhalten. Die Fläche soll neben der sportlichen Nutzung zudem als Spiel- und Aufenthaltsfläche für Schulpausen genutzt werden und für die offene Ganztagsschule zur Verfügung stehen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die weiteren Planungsschritte anzugehen. Auf 400.000 Euro wurden die Investitionskosten angesetzt. Die Umsetzung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Für weitere Maßnahmen wurde der Bedarf anerkannt, so dass die Verwaltung nun in vertiefte Planungen einsteigen kann. So soll der Pausenhof der Grundschule Frauenaurach umgestaltet werden. Ziel ist es, die nach dem Schulprojekt „Pausenträume“ 2016 errichteten Spielgeräte in ein Gesamtkonzept zu integrieren und auch andere Pausenhofbereiche ansprechend zu gestalten.
Die Entsiegelung von Baumstandorten und die Erneuerung der Sitzgelegenheiten wird bereits in diesem Jahr angegangen, Mittel für weitere Schritte sollen für die Haushaltsjahre 2021/2022 und folgende angemeldet werden. Erste grobe Kostenschätzungen gehen von rund 800.000 Euro Gesamtkosten aus. Bedarfsbeschlüsse wurden zudem für die Sanierung der Technikräume an der Eichendorff– Mittelschule, die Sanierung und Neuausstattung eines Elektroniklabors an der Fachschule für Techniker und die Errichtung eines integrierten Fachunterrichtsraumes an der Berufsschule (Fachbereich Kaufmännische Berufe / Einzelhandel) gefasst. Die erforderlichen Haushaltsmittel sollen hier jeweils für das Jahr 2021 angemeldet werden.

 

Corona-Spenden helfen Studierenden und Familien

Der gemeinsame Spendenaufruf der Bürgerstiftung Erlangen sowie der Stadt hat Früchte getragen: Insgesamt rund 14.000 Euro haben Erlangerinnen und Erlanger für Nothilfen während der Corona-Pandemie gespendet. Davon sind bereits 11.000 Euro weitergegeben worden. In Zusammenarbeit mit der katholischen Hochschulgemeinde konnten 8.000 Euro für ausländische Studenten in Not zur Verfügung gestellt werden, die aufgrund des Verlustes ihrer Jobs insbesondere in der Gastronomie nun nicht mehr in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten oder die Mieten zu bezahlen. Hierfür sind noch weitere Mittel dringend notwendig. Eine Initiative, die für Senioren unentgeltlich Mund-Nase-Schutzmasken näht, konnte mit einem Betrag von 300 Euro (Materialkosten) unterstützt werden. Und ganz konkret konnten auch in Not geratene Familien unterstützt werden. Zum einen einer fünfköpfigen Familie, die Sozialleistungen bezieht und aufgrund der weggefallenen Mittagsbetreuung für die Kinder nun die erheblich höheren Lebensmittelkosten nicht mehr tragen kann. Ein behindertes Kind einer fünfköpfigen Familie konnte wegen der Schließung der Behinderteneinrichtung nicht mehr tagsüber betreut werden. Mit einer gefundenen Unterstützung kann die Mutter nunmehr 15 Stunden pro Woche entlastet werden – und der ausländischen Studentin ist geholfen, da sie mit dem „Job“ zumindest teilweise wieder ihren Lebensunterhalt verdienen kann.
Die Beispiele zeigen, das ganz konkrete Hilfe in ganz konkreten Einzelfällen notwendig ist. Sie konnte nur durch die Spenden für die Corona-Nothilfe Erlangen über die Bürgerstiftung verteilt werden. Die Verantwortlichen bedanken sich ganz herzlich für alle Spenden und hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger weiterhin animiert werden, „Hilfe zu leisten“. Info: www.buergerstiftung-erlangen.de.

 

Parkverbot in der Universitätsstraße am Samstag

In der Universitätsstraße findet am Samstag, 30. Mai, eine Kundgebung statt. Wie die Stadt Erlangen mitteilt, gibt es deshalb zwischen der Halbmond- und Schuhstraße ein Parkverbot. Es gilt von 10:00 bis 14:00 Uhr.

 

Neue öffentliche Parkplätze am Giesbethweg

Im Giesbethweg (zwischen den Hausnummern 3 und 11) in Dechsendorf werden sieben neue öffentliche Parkplätze gebaut. Darüber informierte das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung. Zwischen den Parkplätzen werden auch zwei neue Grünflächen angelegt und acht Bäume gepflanzt. Wegen der Arbeiten ist der Giesbethweg von Montag, 8. Juni, bis voraussichtlich Freitag, 3. Juli, gesperrt. Die Grundstücke bleiben weiterhin erreichbar, es kann lediglich zu Einschränkungen kommen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.erlangen.de/verkehr.

 

 

03.06.2020
» zurück zur Übersicht