Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sprachförderung

Deutsch-Offensive

Hintergrund zur Deutsch-Offensive

Gute Deutschkenntnisse sind eine notwendige Voraussetzung fur Schule, Berufsausbildung und berufliche Karriere. 2002 hat der Auslanderbeirat die Deutsch-Offensive ins Leben gerufen. Die Schwerpunkte haben sich innerhalb der vergangenen 15 Jahre leicht verschoben. Neben den nach wie vor gut besuchten Frauenkursen mit Kinderbetreuung sind die Hauptakteure mittlerweile die Kindergärten mit Angeboten zur Sprachforderung. Beide Initiativen sind inzwischen durch Gesetze und Vorgaben landes- und bundesweit zur Vorschrift geworden: das Zuwanderungsgesetz hat in seinen Integrationskursen nun auch die Forderung nach Frauenkursen mit Kinderbetreuung aufgenommen – und das Kultusministerium regelt mit seinem Programm Deutsch 240 die Sprachforderung, allerdings nur für Vorschulkinder ab fünf Jahren. Unter Sprachforderung fällt aber auch die Pflege der Muttersprache. Sie darf keineswegs vernachlässigt werden, da Zweisprachigkeit eine große Bereicherung ist.

  • für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Frauenkurse mit kostenloser Kinderbetreuung
  • Schülerkurse
  • 2 bis 6 Stunden pro Woche
  • 1 Euro pro Unterrichtsstunde
  • Quereinstieg möglich

Um Menschen mit Migrationshintergrund zur Pflege der Muttersprache zu motivieren, wurden öffentliche Informationsveranstaltungen organisiert. Seit 2009 organisiert der Beirat Lesungen in Kindergärten und Schulen anlässlich des Internationalen UNESCO-Tages der Muttersprache. Damit sollen Erzieher, Eltern und Kinder für die Pflege der eigenen Muttersprache sensibilisiert werden. Im Laufe der Jahre wurde diese Aktion zum Selbstläufer. Die Stadtbibliothek hat aufgrund unserer Anregungen mittlerweile zahlreiche Kinderbücher in verschiedenen Sprachen angeschafft. Darüber hinaus hat sich der Beirat dafür eingesetzt, dass Vereine seit der Abschaffung des muttersprachlichen Ergänzungsunterrichts in Schulen mietfrei Raume erhalten können, um dort selbst diesen Unterricht zu organisieren.

Ziele und Zielgruppen

Ziel ist es, geeignete Maßnahmen zur Sicherung eines flächendeckenden Angebots zu entwickeln und Deutschkurs-Konzepte zu erstellen, die den verschiedenen Altersgruppen und den jeweiligen Lebensumständen gerecht werden.

Das Konzept will eine stadtteilbezogene und trägerübergreifende Vernetzung aller Anbieter von Sprachkursen ermöglichen.

Zielpersonen sind all diejenigen, die ihre Sprachkenntnisse ausbauen, bis zur Mittelstufe erweitern wollen oder ihr Wissen in einem Konversationskurs anwenden lernen wollen.

Zielgruppen sind:

  • Kindergarten und Vorschulkinder
  • Schüler und Jugendliche (insbesondere, die in Fördermaßnahmen für die Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt sind)
  • Erwachsene, und hier insbesondere
  • Frauen

Besonderheiten des Konzepts

Das besondere an der Deutsch-Offensive Erlangen ist es, dass es sich um niederschwellige Angebote handelt, die sich an den Bedürfnissen der Bürger/innen nichtdeutscher Muttersprache orientieren:

  • die Lehrinhalte werden praxisnah vermittelt
  • individuelle Bedürfnisse werden berücksichtigt
  • die Angebote sind stadtteilnah
  • Kinderbetreuung wird bei Bedarf gewährleistet
  • Aspekte der Alltagsbewältigung und Alltagserfahrungen werden besprochen und in den Unterricht mit einbezogen.

Insbesondere Frauen besuchen die Kurse gerne, weil gleichzeitig die Kinder betreut werden und auf Themen, die sie bewegen, eingegangen werden kann. Im Unterschied zu den großen Sprachkursträgern haben die Lehrkräfte keine Vorgaben bis zu einem bestimmten Kapitel bis Kursende voranschreiten zu müssen.

Im geschützten kleinen Rahmen ist es oft der erste Versuch die deutsche Sprache systematisch zu lernen und angstfrei zu sprechen. Unser Team hat die Deutsch Offensive schon oft als „Vorschule“ für weiterführende Sprachkurse z.B. bei der VHS bezeichnet.

Vernetzung

Sämtliche Träger der Deutschkurse werden zu Planung und Erfahrungsaustausch jährlich zum „Runden Tisch“ eingeladen. Im Netzwerk sind Multiplikatoren aus der  Integrationsarbeit, die VHS und Vertreter der Stadtratsfraktionen.

21.03.2018
» zurück zur Übersicht
Downloads & Formulare

Kontakt