Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Demokratie leben

Erlanger „Partnerschaft für Demokratie!“

Erlanger „Partnerschaft für Demokratie!“

Durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) werden in ganz Deutschland Kommunen darin unterstützt, Demokratieförderung und Extremismusprävention zu betreiben.

Ziel der „lokalen Partnerschaft für Demokratie“ ist es, auf kommunaler Ebene eine gemeinsame Strategie gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu entwickeln.

In der Erlanger Partnerschaft für Demokratie kommen Verantwortliche aus der kommunalen Politik und Verwaltung sowie Aktive aus Vereinen, Verbänden und Kirchen bis hin zu bürgerschaftlich Engagierten zusammen, und entwickeln gemeinsam einen auf die konkrete Situation vor Ort abgestimmten lokalen Strategie. Zur Umsetzung wurde eine lokale Koordinierungsstelle im Stadtjugendring Erlangen eingerichtet.

Regelmäßig stattfindende Demokratiekonferenzen sollen die Partizipation breiter Teile der Bevölkerung fördern. Dabei unterstützen Finanzmittel aus verschiedenen Projektfonds gezielt zivilgesellschaftliche Initiativen.

Koordinierungsstelle

Die lokale Koordinierungsstelle ist beim Stadtjugendring Erlangen angesiedelt und dient als Ansprechpartner, Beratungs-, Vernetzungs- und Informationsstelle in Bezug auf das „Demokratie leben!“ Programm und die „Partnerschaft für Demokratie“ in Erlangen.

Die Koordinierungsstelle sammelt Informationen in Bezug zu Aktivtäten und Projekten gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit in Erlangen. Dabei fördert sie eine Vernetzung zwischen Zivilgesellschaft und Verwaltung.

Der thematische Schwerpunkt liegt auf Projekten im Bereich Antirassismus, Antisemitismus, interkultureller Begegnung und Migration/Flüchtlinge. Die Koordinierungsstelle sammelt hierzu Informationen, bündelt diese und wird sie auf verschiedenen Wegen, u.a. über diese Homepage, vermitteln. Zudem werden Fortbildungen für Projektträger und Multiplikatoren organisiert und Öffentlichkeitsarbeit betrieben.

Die Koordinierungsstelle steht insbesondere den Projektträgern unterstützend zur Seite, hilft aber auch bei der Realisierung von Projekten außerhalb des „Demokratie leben!“-Programms, sofern diese eines der genannten Themen zum Inhalt haben.

  • Sie haben eine Projektidee und möchten Hilfe bei der Projektentwicklung?
  • Sie suchen einen Referenten/eine Referentin zu einem der oben genannten Themen?
  • Sie benötigen Unterstützung bei der Durchführung eines Projekts?
  • Sie suchen nach Kooperationspartnern für ein Projekt?

Bei diesen und anderen Fragen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an hahn-hobeck@sjr-erlangen.de beziehungsweise till.fichtner@stadt.erlangen.de oder kontaktieren uns telefonisch.

Projektförderung

Demokratiepartnerschaften leben vom Mitmachen!

Durch die gezielte Finanzierung konkreter Maßnahmen im Rahmen des Aktions- und Initiativfonds werden Vereine, Initiativen und Einzelprojekte gefördert. Sie sind aufgerufen, Projekte mit den thematischen Schwerpunkten Demokratieförderung, Antirassismus, interkulturelle Kompetenzen & Begegnungen, Extremismus-Prävention oder aus dem Bereich Migration/Flüchtlinge zu entwickeln und sie dem Begleitausschuss vorzustellen.

Die lokale Koordinierungsstelle stellt hierzu einen Projektantrag bereit.

Förderung durch den Aktions- & Initiativfonds

Was kann gefördert werden?

Die Erlanger Partnerschaft für Demokratie fördert Veranstaltungen, Fortbildungen und andere Formen des zivilgesellschaftlichen Engagements welche sich für eine offene und demokratische Gesellschaft einsetzen.

Das Projekt muss in Erlangen und aus einem der folgenden Bereiche stammen:

  • Außerschulische Jugendbildung
  • kulturelles Angebot
  • Kultur- und Medienprojekte / Ausstellungen
  • Qualifizierung und Weiterbildung
  • Informationsveranstaltungen oder Podiumsdiskussionen
  • Aktionstage
  • Feste/ Freizeitbereich
  • Öffentlichkeitsarbeit

Der Projektzeitraum endet spätestens am 30. November des laufenden Kalenderjahres.

Welche inhaltlichen Voraussetzungen gibt es?

Als Voraussetzung zur Förderung soll das Projekt mindestens eines der Themen enthalten und sich mindestens an eine der Zielgruppen wenden.

Themen:

  • Demokratieförderung
  • Antirassismus
  • interkulturelle Kompetenzen & Begegnungen
  • Extremismus-Prävention
  • Bereich Migration/Flüchtlinge

Zielgruppen:

  • Kinder & Jugendliche bis 27 Jahre
  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte
  • Pädagogische Fachkräfte
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
  • Lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure

Wer kann eine Förderung beantragen?

Förderberechtigt sind:

  • eingetragene Vereine
  • juristische Personen (Kirchengemeinden, Verbände)
  • Initiativen (Bürgerbündnisse, Aktionskreise)
  • anerkannte Träger der kommunalen und freien Jugendhilfe

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Wie kann ein Antrag auf Förderung gestellt werden?

Einen Antrag können Sie nur mit unserem Antragsformular stellen. Im Formular geben Sie uns alle nötigen Informationen zu Ihrem Projekt sowie einen kurzen Überblick zur Finanzierung. Sie können das Formular bequem ausfüllen und es uns als Email und unterschrieben per Post zu senden.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Wie geht es dann weiter?  

Die lokale Koordinierungsstelle prüft Ihren Antrag und leitet ihn an den Begleitausschuss weiter. Der Begleitausschuss bewertet Ihren Antrag nach festgelegten Kriterien unseres lokalen Aktionsplans und entscheidet über dessen Förderwürdigkeit.

In den darauffolgenden Tagen wird die lokale Koordinierungsstelle Sie über den Status Ihres Projektantrages informieren.

Was kann finanziert werden?

Es können nur direkte Projektkosten gefördert wie z. B. für Personal und Honorare, Miete, Mietnebenkosten, eigens für das Projekt gekaufte Gegenstände bis zu 410 €.

Es können keine Baumaßnahmen und Verpflegungspauschalen gefördert werden.

Hört sich sehr bürokratisch an! Gibt es auch Hilfe?

Die lokale Koordinierungsstelle steht Ihnen in allen Phasen Ihres Projekts unterstützend zur Seite.

Egal ob bei der Antragsstellung die richtigen Formulierungen benötigt werden, sich während des laufenden Projekts Änderungen ergeben, oder zur finanziellen Abrechung des Projekts. Wir sind für Sie da!

Gerne stellt die lokale Koordinierungsstelle Ihnen für Ihr Projekt wetterfeste Banner, Aufsteller und weitere Informationsmaterialien zum Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und zur „Erlanger Partnerschaft für Demokratie“ zur Verfügung.

Begleitausschuss

Wesentliches Element für eine „Partnerschaft für Demokratie“ ist die Bildung eines lokalen Begleitausschusses, der neben Vertreter(innen) aus relevanten Ressorts der kommunalen Verwaltung mehrheitlich mit lokalen Handlungsträgern aus der Zivilgesellschaft besetzt wird. Der Begleitausschuss fungiert als strategisch handelndes, zentrales Gremium bei der Umsetzung der lokalen „Partnerschaft für Demokratie“.

Aufgaben des Begleitausschusses

  • unterstützt und begleitet die Zusammenarbeit zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der „Partnerschaft für Demokratie“
  • legt die Eckpunkte der Gesamtstrategie fest
  • entscheidet über die Einzelmaßnahmen, die zur Umsetzung der Zielstellungen der „Partnerschaft für Demokratie“ durchgeführt werden sollen und begleitet diese
  • berät die Koordinierungs- und Fachstelle und das federführende Amt in der praktischen Arbeit der „Partnerschaft für Demokratie“, insbesondere bei der Umsetzung und Fortschreibung sowie der nachhaltigen Verankerung und begleitet diese.
  • Der Begleitausschuss nimmt diese Aufgaben als strategisch handelndes und regelmäßig tagendes Gremium zur Entwicklung, Implementierung und Durchführung der Erlanger Partnerschaft für Demokratie

Jugendforum

Zur Stärkung der Beteiligung von jungen Menschen an der „Partnerschaft für Demokratie“ wurde ein Jugendforum eingerichtet, welches von Jugendlichen selbst organisiert und geleitet wird.

Erlanger Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 23 Jahren beraten und entscheiden im Rahmen dieses Forums über Projekte, welche gemeinsam erarbeitet oder von anderen Jugendlichen eingereicht werden. Themenschwerpunkte sind dabei u.a. die Stärkung der Demokratie und Bekämpfung von Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Projekte können finanziell unterstützt werden.

Das Forum trifft sich regelmäßig und werden von der Fach- und Koordinierungsstelle “Erlanger Partnerschaft für Demokratie” begleitet und unterstützt.

Impressum:

Anschrift:
„Demokratie leben!“
c/o Stadtjugendring Erlangen K.d.ö.R.
Gebbertstrasse 1
91052 Erlangen

Ansprechpartner:


Federführendes Amt:

Till Fichtner

Stadt Erlangen - Bürgermeister- und Presseamt
Büro für Chancengleichheit und Vielfalt/Internationale Beziehungen

Rathausplatz 1, 3. OG, Zimmer 321

91051 Erlangen

Till.fichtner@stadt.erlangen.de

09131 861409

Koordinierungs- und Fachstelle:

Nora Hahn-Hobeck

Stadtjugendring Erlangen

Gebbertstrasse 1

91052 Erlangen

Zimmer 122

Hahn-hobeck@sjr-erlangen.de

09131 207449

20.01.2022
» zurück zur Übersicht