Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Kulturdialoge im Überblick

8. Erlanger Kulturdialoge: „Kulturräume in unserer Stadt“

Samstag | 13. April 2013 | 10.30–16 Uhr | Frankenhof Erlangen

Kunst- und Kulturschaffende, kulturinteressierte Bürgerinnen und Bürger, Ehrenamtliche aus den Kulturvereinen, Vertreterinnen und Vertreter der Erlanger Kulturinstitutionen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus der Kommunalpolitik sind wieder eingeladen, ihre Anregungen einzubringen und mitzudiskutieren.

Die kulturelle Infrastruktur – in ihrer baulichen Form – prägt nicht nur das Leben einer Stadt, sie sagt auch etwas aus über die Lebendigkeit des Gemeinwesens und die Möglichkeiten und Grenzen der Entfaltung des kreativen Potenzials von Künstlern und Kulturschaffenden.
Kulturräume sind Orte der Begegnung und Kommunikation, sie sind Freiräume und Experimentierorte, sie sind Orte, an denen Ideen für Kunst und Kultur ihren Anfang nehmen und sich weiterentwickeln können.
Das Thema „Kulturräume“ betrifft alle Kultursparten: Musik, Tanz, Theater, bildende Kunst usw. Verschiedene künstlerische und kulturelle Inhalte gehen mit unterschiedlichen Raumanforderungen einher und auch gesellschaftliche Veränderungen spiegeln sich in Räumen wider. Kulturgebäude in ihrer (baulichen) Beschaffenheit, ihre Zweckmäßigkeit, ihre Nutzungen sind immer wieder Thema der öffentlichen und politischen Diskussionen – denn nicht zuletzt geht es dabei häufig auch um viel Geld.
Wie sind die Kulturgebäude und Kulturräume in unserer Stadt aktuell beschaffen, haben wir ausreichend Räume, gibt es einen Bedarf an weiteren Räumen, wofür genau und für wen? Wie sieht es mit der Mehrfachnutzung von Räumen aus und wo gibt es Grenzen? Warum suchen Menschen bestimmte Kulturorte gerne auf und warum manche weniger gerne? Wie schnell können wir in Erlangen auf unerwarteten Raumbedarf reagieren, zum Beispiel von Kulturschaffenden aus der freien Szene? Wie müssen Kulturräume der Zukunft aussehen, wenn Themen wie demografischer Wandel, Integration und Inklusion von Menschen mit Behinderungen selbstverständlich baulich mitgedacht werden? Wie sieht eine vorausschauende und nachhaltige Planung von Kulturbauten aus? Diese und weitere Fragen sollen im Mittelpunkt der 8. Erlanger Kulturdialoge stehen.
Professor Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, wird in seinem Eröffnungsvortrag zum Thema „Zur Bedeutung der kulturellen Infrastruktur in Kommunen“ sprechen.
Der Erlanger Kulturreferent Dr. Dieter Rossmeissl wird auf die aktuelle Situation der Kulturgebäude vor Ort unter dem Titel „Zwischen Palais und Sanierungsfall?“ eingehen.
Eine anschließende Podiumsdiskussion wird sich mit der Frage beschäftigen, wie die kulturelle Infrastruktur in Erlangen 2020 aussehen soll. Hierbei werden sowohl die Podiumsteilnehmer untereinander als auch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren. Eingeladen sind hierzu Martin Lodde (Dipl. Ing. (FH) Architekt), Stefan Poetzsch (Musiker), Carsten Distler (Vorstand Erlanger Tanzhaus und Logenhaus), Isi Kunath (freischaffende Künstlerin), Gerd Worm (Vorsitzender des Stadtverbands der Erlanger Kulturvereine) und Stephan Beck (Leiter der Abteilung Soziokulturelle Stadtteilarbeit und Kulturförderung).

 

13.07.2018
» zurück zur Übersicht