Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Grün in der Stadt Aktuelles

So bauen Sie Ihr eigenes Insektenhotel

Sie möchten Wildbienen auf Ihrem Balkon oder in Ihrem Garten ein Zuhause bieten? Wir erklären Ihnen, wie Sie mit einfachen Materialien ein Insektenhotel bauen.

Gerade im Stadtgebiet sind natürliche Brutstätten für Wildbienen rar. Insektenhotels bieten ihnen und anderen Insekten genügend Platz für ihre Brut und schützen diese vor Fressfeinden. Viele Super- oder Baumärkte haben Insektenhotels im Angebot, doch Vorsicht! Häufig sind diese Exemplare nicht auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt. Unter Umständen sind sie sogar gefährlich, etwa wenn raue Oberflächen die Flügel beschädigen. Wir zeigen, wie ein Insektenhotel ganz einfach und ökologisch selbst hergestellt werden kann:

Insektenhotel Balkonwand

 

Benötigtes Material:

  • Bambusröhren (Innendurchmesser vier bis zehn Millimeter)
  • Passende Bohraufsätze
  • ein bis zwei Meter Bindfaden
  • leere Konservendose
  • feinzähnige Handsäge

 

Arbeitsschritte:

  1. Die Bambusröhren zunächst in gleichgroße Stücke mit sauberen Schnittkanten sägen. Die einzelnen Stängel sollten etwas so lang sein, wie die Dose hoch.
  2. Das Innere der Bambusröhren nach dem Zuschnitt mit einem passenden Bohraufsatz grob reinigen. Am Tisch abklopfen, bis alle Rückstände entfernt sind.
  3. Nun die Röhrchen in die leere Konservendose geben. Dabei darauf achten, dass keine Lücken zwischen den Röhren entstehen.
  4. Zum Schluss einen Bindfaden um die Dose binden und an einem möglichst sonnigen und trockenen Ort aufhängen. Dabei darauf achten, dass das Insektenhotel bei Wind nicht ins Schwanken gerät und dass dieses wenn möglich in Richtung Süden ausgerichtet ist. Dies erleichtert Wildbienen und anderen Insekten den Zugang.

Tipp: Diese einfache Form der Nisthilfe kann beliebig erweitert und kombiniert werden. Gut als Brutstätten eignen sich auch Blöcke aus gebranntem Ton oder trockene Hartholzklötze aus Buche, Esche oder Erle mit eingebrachten Bohrlöchern von zwei und sechs Millimetern Durchmesser.

30.10.2019
» zurück zur Übersicht