Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Grün in der Stadt Aktuelles

Durchatmen und genießen. Natürlich ohne chemische Pflanzenschutzmittel

Wer seinen Garten naturnah gestaltet, sorgt nicht nur für Artenvielfalt, sondern schafft für sich und seine Umgebung einen Raum zum Durchatmen und Genießen. In wilden Hecken, auf Blumenwiesen und in feuchten und trockenen Lebensräumen findet eine Vielzahl an Insekten, Vögeln und kleinen Säugetieren Futter und Platz zum Nisten. Der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel ist die Voraussetzung für solch einen ökologisch wertvollen „grünen Fleck.“ Denn diese Stoffe wirken nicht nur gegen „Schädlinge“, sondern stets auch gegen andere Organismen. Die Nahrungskette, Bodenorganismen und „Nützlinge“ sind unweigerlich betroffen, bei Fehlanwendungen kann sogar die eigene Gesundheit beeinträchtigt werden. Mit einer entspannten Grundhaltung und Vertrauen in die Natur lässt sich „Schädlingsbefall“ vorbeugen und das Hantieren mit den Gefahrstoffen wird vermieden. Blattläuse beispielsweise treten im Frühjahr oft explosionsartig auf, werden durch Marienkäfer, Schwebfliegen und Florfliegen aber schon bald deutlich dezimiert. Oberhand gewinnen Schädlinge, vor allem da wo Nützlinge fehlen – etwa weil sie zu wenig Versteckmöglichkeiten finden oder durch den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel verdrängt wurden. Eine naturnahe Gartengestaltung mit Totholz, Blätter- und Steinhaufen, Blüten, Hecken, Tümpel und Trockenmauer lockt Schädlinge und Nützlinge an. Optimale Bedingungen für einen Naturgarten gibt es auf dem Balkon oder im Blumenkübel nicht, aber auch hier ist der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln unnötig. Die Auswahl von langlebigen, standortgerechten und pflegearmen heimischen Pflanzenarten, das Beachten von Saat- und Pflanzterminen, richtige Bodenpflege, richtiges Gießen, mechanische Maßnahmen sowie Jauchen und Co. erleichtern die Arbeit und verringern die Gefahren von Schädlingsbefall, ganz ohne chemische Keule.

Die Stadt Erlangen fördert die Entsiegelung von Hofflächen, die ökologische Gestaltung von privaten Gartenflächen durch das Anlegen von insektenfreundlichen Blühflächen und das Pflanzen von Bäumen mit dem Förderprogramm „Gemeinsam mehr Grün für Erlangen“.

Mehr Informationen in der Informationsbroschüre "Gemeinsam Erlangen grüner machen". Die Broschüre liegt im Rathaus zum Mitnehmen bereit.

Durchatmen und Genießen

16.07.2020
» zurück zur Übersicht