Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Grün in der Stadt Aktuelles

Gut zu Wissen! Blumen- und Pflanzenerde ohne Torf

Wissen Sie, was in Blumen- und Pflanzenerde für Balkon und Garten aus dem Baumarkt oder dem Gartencenter enthalten ist? Leider ist die Antwort häufig Torf.

Torf ist die Grundsubstanz von Mooren und speichert in einem intakten Nieder- oder Hochmoor bis zu 700 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar. Damit sind Moore weltweit mit die wichtigsten Kohlenstoffspeicher. In Bayern ist Torfabbau durch Landtagsbeschluss seit den 1980er-Jahren eingestellt. Dennoch werden in anderen Ländern in großem Umfang Moore entwässert und Torf abgebaut. Dabei werden einzigartige Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere dauerhaft zerstört.

Mit dem Verzicht auf Torferde kann jede und jeder bei seinem eigenen Garten oder Balkon einen wichtigen Beitrag für den Klima- und Naturschutz leisten.

Die positive Nachricht ist, es gibt Alternativen!

Der ideale Dünger und Torfersatz ist Kompost. Nährstoffreichen „Erlanger Kompost“ können Sie aus der Kompostierungsanlage in Frauenaurach erwerben. Aus einem gütegesicherten Rotteprozess erzeugt, wird der Kompost ausschließlich aus angelieferten Gartenabfällen hergestellt. (Mehr Informationen auf erlangen.de/Kompost). Aber auch selber machen geht – mit einfachsten Mitteln kann jede und jeder auf kleinster Fläche eine Kompostierung durchführen. Selbst in der Wohnung oder auf dem Balkon, lässt sich mit einer sogenannten „Wurmkiste“ kompostieren. Ein Komposthaufen im eigenen Garten mag es windgeschützt und halbschattig und sollte aus Rücksicht nicht zu nah am nächsten Grundstück stehen. Abfälle tierischer Herkunft und Samenstände haben auf ihm nichts zu suchen. Ein intakter Komposthaufen wandelt binnen zwölf Monaten dank zahlreicher Mikroorganismen durchgerotteten Kompost in nährstoffreiche Erde und Humus um. Humus bindet Wasser, Nährstoffe und Mineralien und trägt dadurch als Dünger zur Fruchtbarkeit von Böden bei. Gut für Ihre Pflanzen und die Umwelt! Starkzehrer wie Paprika, Tomaten und Kürbisse, die dem Boden viele Nährstoffe entziehen, können direkt auf dem Kompost angepflanzt werden.

01.10.2020
» zurück zur Übersicht