Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Grundlagen

Forschungsprojekt "NS-'Euthanasie' in Erlangen"

Dank der wichtigen Vorarbeiten des Erlanger Psychoanalytikers und Medizinhistorikers Hans-Ludwig Siemen ist bisher bekannt, dass in den Jahren 1940/41 insgesamt 908 Erlanger Anstaltspatientinnen und Patienten im Rahmen der "Aktion T4" in die Tötungsanstalten Hartheim bei Linz und Pirna-Sonnenstein deportiert und dort vergast wurden.

Unbekannt ist bislang, wie viele Patienten und Patientinnen der Erlangen Anstalt der bis Kriegsende andauernden systematischen Mangel­versorgung ("Hungerkost") zum Opfer fielen. Als sehr wahrscheinlich kann gelten, dass über 1.000 behinderte und psychisch kranke Menschen verhungerten bzw. an durch Hunger hervorgerufenen Mangelerkrankungen starben.

Das Forschungsprojekt zielt auf eine akribische Rekonstruktion der Patiententötungen in Erlangen. Die medizinischen, gesellschaftlichen und administrativen Rahmenbedingungen, die die Anstaltsmorde ermöglicht haben, müssen untersucht und die Verantwortlichkeiten der Täterinnen und Täter, Mitwisserinnen und Mitwisser benannt werden.

Auf der Website des Forschungsprojekts www.ns-euthanasie-erlangen.de können Sie sich nicht nur über die laufende Projektarbeit informieren, sondern erhalten auch eine ausführliche Einführung in die Geschichte der Heil- und Pflegeanstalt Erlangen.

 

13.04.2021
» zurück zur Übersicht