Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

AKTUELL

Grundsteinlegung mit der Stadtspitze

Nach dem Spatenstich am 20. Februar 2020 stand am 27. Juli 2020 die Grundsteinlegung im Kalender. Oberbürgermeister Florian Janik, (Sport)Bürgermeister Jörg Volleth und Baureferent Josef Weber tauschten Schreibtisch mit Kelle und Schaufel und nahmen auf dem Areal an der Hartmannstraße die Grundsteinlegung vor. Mit dem BBGZ entsteht ein neues Zentrum im Südosten. Es besteht aus einer Vierfach-Sporthalle mit rund 1.000 Zuschauerplätzen sowie Mehrzweck-, Gymnastik- und Bewegungsräume. Östlich der Vierfachhalle entstehen das Kletterzentrum des Deutschen Alpenvereins (DAV) und ein Familienzentrum des Stadtjugendamts. Für die Gesamtkonzeption des Grundstücks wurde das Büro Behnisch Architekten (München) beauftragt, einen Masterplan zu erstellen. Ein Dachüberstand ist das verbindende Element aller drei „Bausteine“ des BBGZ und schafft somit ein Zentrum mit einem einheitlichen Erscheinungsbild. „In einem Stadtteil, der sich gerade stark verändert, schaffen wir mit dem BBGZ einen weiteren starken Teil soziale Infrastruktur“, freut sich Oberbürgermeister Florian Janik. „Durch das Zusammenwirken von Vereinen, Stadt und Bürgerschaft kann hier ein ganz neues Zentrum des Miteinanders entstehen“, ergänzt Bau- und Planungsreferent Josef Weber.


Vom Büro auf die Baustelle: Bürgermeister Jörg Volleth, Oberbürgermeister Florian Janik und Baureferent Josef Weber (v.l.)
Foto: Meewes

Die Sporthalle des BBGZ soll vom Ohm- und vom Marie-Therese-Gymnasium sowie von der Werner-von-Siemens-Realschule mitgenutzt werden. Sie trägt so wesentlich dazu bei, den Flächenbedarf für den Schulsport im Stadtosten zu decken. In den Abendstunden und an den Wochenenden steht die Halle den Erlanger Sportvereinen zur Verfügung und schafft so für den Breitensport dringend benötigte Hallenflächen. Neben den Sportflächen entstehen im BBGZ Mehrzweckräume, die für Bürgerinformationsveranstaltungen und -versammlungen, Konferenzen, Ausstellungen oder auch von der Volkshochschule genutzt werden können. Das neue städtische Familienzentrum Röthelheimpark verbindet Offene Jugendsozialarbeit, eine Familienpädagogische Einrichtung, eine dreigruppige Lern- und eine zweigruppige Spielstube sowie einen Kindergarten mit Krippe (jeweils zweigruppig) unter einem Dach.

Im Norden der Sporthalle befinden sich Pkw-Stellplätze. Der Bereich nordöstlich des BBGZ bleibt wie bisher geschottert und ist auch zukünftig als Festplatz, beispielsweise für Zirkusgastspiele, nutzbar. Der direkte Vorplatz soll durch Bäume und Flächen für Bewegung eine hohe Aufenthaltsqualität erhalten. „Durch eine Verbindung von Sport, Gesundheit und Bewegungsmöglichkeiten für alle Generationen schaffen wir hier mit den Freiflächen einen neuen Anziehungspunkt für den Stadtteil“, so Weber. Im Rahmen eines Bürgerworkshops wurden Ideen für ein Gestaltungskonzept gesammelt. Entstehen soll hier eine Trendsportanlage mit besonderer Anziehungskraft für Jugendliche und ältere Menschen.

Im Norden – auf dem Vorplatz zwischen der Halle und der Erschließungsstraße – befindet sich das Herzstück der Anlage. Auf einer ca. 800 Quadratmeter großen, rechteckigen Fläche sind ein Calisthenics-Park (Form des Ganzkörpertrainings), ein Balancierparcours sowie eine Outdoor-Fitnessanlage vorgesehen. Der schmale Streifen zwischen der Hallen-Westseite und dem Grünstreifen an der Hartmannstraße bietet Angebote für ältere Menschen. Hier sind eine klassische Boulebahn sowie mehrere Geräte für Ausdauertraining und Motorik-Koordination vorgesehen. Auf der Südseite der Halle entstehen durch eine Asphaltbeschichtung auf der Fläche der Feuerwehrzufahrt eine Laufbahn und ein Streetballfeld.

29.09.2020
» zurück zur Übersicht