Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Wichtige Regelungen

Geschäfte, Dienstleistungen, Gastronomie

Welche Bereiche aus Handel und Dienstleistung dürfen öffnen?
Der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, der Verkauf von Presseartikeln, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Tierbedarf und Futtermittel sowie der Großhandel können öffnen. Zu beachten ist: Einhaltung der Mindestabstände, Beschränkung der Kunden pro Verkaufsfläche, FFP2-Maskenpflicht, Schutz- und Hygienekonzept.

Unter den gleichen Maßgaben ist auch die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr für Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe zulässig. Körpernahe Dienstleistungen sind jedoch mit Ausnahme der Friseure und der Fußpflege untersagt. Für Friseure und Fußpflege gilt eine Maskenpflicht für das Personal, Terminreservierung und Kontaktdatenerhebung, die Pflicht zur Vorlage eines negativen Tests hingegen entfällt.

Zusätzlich ist für alle weiteren Ladengeschäfte die Öffnung für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung (Click & Meet) für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig. Die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden darf jedoch nicht höher ist als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche, zudem sind die Kontaktdaten der Kunden zu erheben.

Die Abholung vorbestellter Waren (Click/Call & Collect) ist stets möglich unter Einhaltung des Mindestabstandes von eineinhalb Metern, Tragen einer FFP-2-Maske (vor und im Laden, auf Parkplätzen vor dem Laden), Erstellung eines Schutz- und Hygienkonzepts.

Offen sind auch Arztpraxen, Zahnarztpraxen und allen sonstigen Praxen, soweit in ihnen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden.

Öffnen dürfen zudem Fahrschulen.

Ein Testergebnis muss in allen Fällen nicht vorgelegt werden.
 

Hat die Gastronomie geöffnet?
Ja. Seit 10. Mai darf sie öffnen unter der Voraussetzung, dass von den Besucherinnen und Besuchern entweder ein negativer Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 oder ein Nachweis über eine vollständige Impfung beziehungsweise eine mindestens 28 Tage, höchstens jedoch 6 Monate zurückliegende Corona-Infektion erbracht wird. Liegt dies vor, kann entsprechend der geltenden 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Außengastronomie bis 22 Uhr öffnen. Zur Umsetzung vor Ort haben die zuständigen Ministerien der Staatsregierung ein Rahmenkonzept zu den erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen erarbeitet. Das Rahmenkonzept muss jeweils bei der Öffnung beachtet und in individuellen Hygienekonzepten umgesetzt werden. Konzept für Gastronomie.

 
Gibt es noch den kostenlosen Lieferservice?
Der Erlanger Tourismus- und Marketingverein (ETM) betreibt dieses Angebot noch bis 14. Mai 2021, dann "pausiert" es. Worum geht es genau: Kunden kaufen bei Erlanger Einzelhändlern, die geöffnet haben, ihre Waren. Diese werden dann im Stadtgebiet und nach Bubenreuth kostenlos mit dem Bringservice nach Hause geliefert. 

Mehr Informationen zum Service gibt es online auf der Seite des Erlanger Tourismus- und Marketingvereins.
 

Bieten auch Gaststätten einen Lieferservice von Speisen an?
Ja. Der Erlanger Tourismus- und Marketingverein (ETM) hat eine Übersicht zusammengestellt mit Gaststätten, die einen Lieferservice von Speisen anbieten. Zur Liste der Lokale geht es hier.


Wie funktioniert die digitale Kontaktnachverfolgung?
Das City-Management und die Stadt Erlangen unterstützen ihre Unternehmen bei der coronabedingten Dokumentationspflicht und bieten seit Ende März mit einer Stadtlizenz von www.darfichrein.de eine kostenlose, digitale Möglichkeit bei der Kontaktdatenerfassung. Das Angebot gilt insbesondere für Gastronomie- und Kulturbetriebe, richtet sich jedoch auch an weitere Unternehmen, Einzelhandel, Vereine und städtische Dienststellen. Hierzu hat das Erlanger Citymanagement eine Stadtlizenz von www.darfichrein.de erworben und stellt diese Interessierten kostenlos zur Verfügung.


@darfichrein

Die Nutzung von www.darfichrein.de ist einfach und bedarf keiner App oder Registrierungs-Code. Unternehmen, die über eine Erlanger Postleitzahl verfügen, registrieren sich binnen drei Minuten kostenfrei auf www.darfichrein.de. Innerhalb ihres Kontos haben die Unternehmen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und generieren ihren eigenen QR-Code zur Kontaktnachverfolgung. Für die teilnehmenden Betriebe fallen keine Kosten an, die Lizenzkosten trägt die städtische Wirtschaftsförderung.

Für Gäste und Besucher von Gaststätten, Geschäften, Einrichtungen und Vereinen erleichtert www.darfichrein.de künftig, wenn wieder Öffnungen möglich sind, den Check-In. Die Kontaktangabe erfolgt digital. Per Smartphone muss ein von den Betrieben generierter QR-Code gescannt werden und automatisch ist man eingecheckt. Die Daten sind verschlüsselt gespeichert bei der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). Weitere Informationen und Hinweise zur Registrierung im Internet unter www.erlangen.info. Das Angebot gilt vorerst bis Ende 2021.
 

Was ist "Regional einkaufen"?
Die Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach unterstützt mit ihrem kostenlosen Regionalportal „Regional einkaufen“ die Wirtschaft in Erlangen und Erlangen-Höchstadt. Das Geldinstitut möchte den Menschen einen Überblick über die vielen Onlineeinkaufsmöglichkeiten der Region geben.



 
Wie verhält es sich, wenn der Inzidenzwert wieder steigt?
Die Regeln werden zum Teil wieder verschärft, falls der Inzidenzwert von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird. Tritt das ein, wird dies von der Stadt im Mitteilungsblatt "Die amtlichen Seiten" bekannt gegeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.05.2021
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen