Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Wichtige Regelungen

Alkoholkonsumverbot, Maskenpflicht und Kontaktbeschränkung

Welche Regelungen gelten bei Kontakten?
Es dürfen sich 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten gemeinsam aufhalten. Geimpfte und Genesene zählen nach Vorgabe des Bundesrechts bei privater Zusammenkunft oder ähnlichen sozialen Kontakten nicht mit.


Gilt in Erlangen ein Alkoholkonsumverbot?
Ja. Seit 11. Juni und bis einschließlich 4. Juli gilt es in der Zeit von 20:00 bis 6:00 Uhr an der Schwabachanlage samt Freizeitanlage am Bürgermeistersteg, am Bohlenplatz sowie im Bereich der Fußgängerzone (Nürnberger Straße, beginnend Ecke Sedan-/Nürnberger Straße, Besiktasplatz, Güterhallenstraße zwischen Güterbahnhof- und Henkestraße, Hauptstraße, beginnend Ecke Güterhallenstraße, Untere Karlstraße, Calvinstraße, Hugenottenplatz, Busbahnhof, Bahnhofplatz, Richard-Wagner-Straße, Schloß- und Marktplatz, Hauptstraße, endend Ecke Wasserturm-/Heuwaagstraße). Für Flächen, die in der Fußgängerzone für die Außengastronomie ausgewiesen sind, gilt das Alkoholverbot nicht. Die entsprechende Bekanntmachung der Stadt Erlangen samt Plänen ist in der Ausgabe Nr. 11 a vom 11. Juni des Amtsblattes abgedruckt.
 

Gibt es in Erlangen an bestimmten Plätzen eine Maskenpflicht?
Nein. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung an bestimmten Plätzen im Innenstadtbereich, das von der Stadt Erlangen verfügt wird, gibt es seit 3. Juni nicht mehr. Allerdings gilt eine landesweite Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maskenpflicht für Personen ab 15 Jahren in vielen Bereichen, beim Arzt, Busfahren und Einkaufen. Auch bei Gottesdiensten in Kirchen muss eine FFP2-Maske getragen werden. Zudem gilt die FFP-2-Maskenpflicht weiterhin für Besucherinnen und Besucher in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Wer ohne FFP2-Maske einkaufen geht oder den öffentlichen Nahverkehr nutzt, muss mit einem Bußgeld von 250 Euro rechnen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einzelhandel sowie Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren sind von der FFP2-Maskenpflicht ausgenommen. Für sie genügen weiterhin Alltagsmasken. Kinder unter sechs Jahren müssen keine Maske tragen.

 
Welche Anforderungen gibt es an FFP2-Masken?
Bei der Maskenpflicht sind filtrierende FFP2-Masken gemeint, die als nahezu virenundurchdringlich gelten. Sie sollen Träger und andere besser schützen. Auch vergleichbare oder höhere Schutzstandards sind erlaubt, darunter FFP3, N95, P2, KF94, DS und KN95. Bei allen ist auf Prüfnorm, CE-Kennzeichen sowie eine vierstellige Nummer zu achten. Die Masken sind in Drogerien, Apotheken und auch im Online-Handel erhältlich. Pflegende Angehörige erhalten je drei Masken über die örtlichen Gemeinden sowie Bedürftige je fünf Masken per Post.

 
Worauf ist beim Einkaufen und Verzehr von Speisen zu achten?
Das Staatliche Gesundheitsamt Erlangen weist darauf hin, dass bei der Abholung mitnahmefähiger Speisen und Getränke in Gastronomiebetrieben für das Personal Maskenpflicht und für Kundinnen und Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht besteht. In Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in Eingangs- und Wartebereichen vor den Verkaufsräumen sowie auf den dazugehörigen Parkplätzen darf die Maske auch nicht zum Rauchen, Trinken oder zum Verzehr von Speisen abgenommen werden. Wer beispielsweise Pizza oder Kaffee zum Mitnehmen holt, muss die dazugehörigen Bereiche zum Verzehr verlassen. Speisen und Getränke dürfen grundsätzlich nicht am Ort des Erwerbs oder in der näheren Umgebung verzehrt werden.

 
Wann reicht eine Alltags- oder OP-Maske aus?
Für Personal im Einzelhandel und in als maskenpflichtig ausgewiesenen Fußgängerzonen sind Alltags- oder einfache OP-Masken ausreichend. Das Staatliche Gesundheitsamt Erlangen weist darauf hin, dass Klarsichtmasken aus Kunststoff und transparente Community-Masken keine Alternative zur textilen Mund-Nasen-Bedeckung bieten und nicht zugelassen sind.

 
Dürfen Menschen in Einrichtungen besucht werden?
Beim Besuch von Patienten oder Bewohnern von zum Beispiel Krankenhäusern, Altenheimen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung gelten bestimmte Vorgaben. Es empfiehlt sich, vor dem Besuch bei der Einrichtung nachzufragen, was es zu beachten gilt.

 
Was sollten Urlauber beachten?
Wer in den Urlaub fahren möchte, sollte sich genau über die Situation vor Ort informieren. Dies gilt vor allem dann, wenn es in ein anderes Land geht. Das Auswärtige Amt bietet hierzu verschiedene Reise- und Sicherheitshinweise an. Für Einreisende aus dem Ausland gibt es bestimmte Vorgaben und Fristen zu beachten. Grundsätzlich sollte nach wie vor auf nicht zwingend notwendige Reisen ins Ausland verzichtet werden!
 

Wo kann man sich über Regelungen informieren?
Eine strukturierte Übersicht mit Antworten auf die wichtigsten Fragen des täglichen Lebens hat das Bayerische Innenministerium zusammengestellt.


Wie verhält es sich, wenn der Inzidenzwert wieder steigt?
Die Regeln werden zum Teil wieder verschärft, falls der Inzidenzwert von 50 an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird. Änderungen werden im Amtsblatt  "Die amtlichen Seiten" bekanntgemacht, das Sie als Newsletter kostenlos bestellen können. Die Ausgaben der amtlichen Seiten gibt es hier.

 

 

 

 

11.06.2021
» zurück zur Übersicht