Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Wir helfen

Nachbarschaftliche Hilfen – Erlangen will helfen

Die Meldung der Hilfeanbietenden, solidarischen Menschen in Erlangen ist überwältigend! Täglich kommen neue Initiative auf unsere Liste. Die Stadt Erlangen ist aktuell dabei, Strukturen zur Vernetzung und Information aufzubauen und wir werden im Laufe der kommenden Tage hier immer wieder neue Informationen, Bedarfe und Ideen einstellen.

Aktuell gibt es mehr hilfsbereite Menschen als gemeldete Bedarfe – ABER – das kann sich sehr schnell ändern und dann ist jede helfende Hand wichtig.

Ältere Leute bei Alltagsaufgaben wie Einkaufen zu unterstützen, sodass sie sich weniger im öffentlichen Raum bewegen müssen dabei helfen Initiativen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen und weltanschaulichen Gruppierungen:
 

Evangelische Allianz: ☎ 09131/81 56 39

Die Evangelische Allianz hat die Initiative „Gemeinsam für Erlangen“ gegründet und hilft täglich von 9 bis 18 Uhr in ganz Erlangen bei Ihren Einkäufen oder führt den Hund Gassi.

Auf der Website www.gemeinsam-fuer-erlangen.de können sich auch Helfer*innen registrieren.
 

Solidarische Nachbarschaft: ☎ 0176/71 15 26 27 | ✉ solidarische-nachbarschaft-erlangen@riseup.de

Die Solidarische Nachbarschaft ist täglich zwischen 10 und 16 Uhr erreichbar und bietet Unterstützung und Hilfe bei Einkäufen.
 

Seniorenanlaufstellen des Seniorenamtes: ☎ 0151/74 23 33 39 und ☎ 0151/74 23 33 38

Die Seniorenanlaufstellen des Seniorenamtes in den Stadtteilen helfen, hören zu und vermitteln Hilfe.
 

Islamische Religionsgemeinschaft Erlangen e. V. (IRE): ☎ 01522/721 96 95

Die Islamische Religionsgemeinschaft Erlangen e. V. (IRE) bietet täglich zwischen 10 und 18 Uhr Nachbarschaftshilfe und Einkaufsservice an.
 

DeinErlangen.de

Über die Website www.deinerlangen.de können Sie ebenfalls Hilfe und Unterstützung anfordern oder sich als Helfer*in registrieren.
 

Nebenan.de

Unter www.nebenan.de gibt es ebenfalls die Möglichkeit Unterstützung und Hilfen zu erfragen.
 

ErlebeDeineStadt.de

Geschäfte des Einzelhandels, die auch Lieferdienste anbieten, werden täglich unter www.erlebedeinestadt.de aktualisiert.
 

Fahrdienst der Taxizentrale Erlangen: ☎ 09131/19 41 0

Wenn Sie Fahrdienste benötigen: Die Taxizentrale Erlangen fährt Sie nach wie vor zu Ärzten oder in die Klinik.
 

Sportvereine

In einzelnen Stadtteilen bieten auch die Sportvereine oder Kerwasburschen und -madli Einkaufshilfe an. Bitte fragen Sie dort individuell nach.

 

Coaching-Angebote

Erlanger Coaches machen sich für Personen stark, die besonders unter den Belastungen von der Corona-Pandemie leiden.

Familien, Alleinstehende, Unternehmer, Angehörige von Risikogruppen. Sie alle können momentan pro bono, also ohne Bezahlung ein Coaching wahrnehmen. Auf den unten angegebenen Seiten können Sie online Termine ausmachen. Das Coaching findet per Videokonferenz oder telefonisch statt. Je nach Coach sind Gespräche in unterschiedlichen Sprachen (neben Deutsch auch in Englisch, Französisch, Arabisch, Russisch etc) möglich.

Anbieter sind:

Coaches gegen Corona oder Coachfederation

 

Maker versus Virus – In Erlangen sind Freiwillige aktiv und drucken Gesichtsvisiere

Gesichtsvisiere sind dringend gefragt in Arztpraxen, Kliniken, Krankenhäusern – aber auch bei Friseure und im Handel. Der Bedarf ist groß und die Unterstützung ist eine große Hilfe. Unter dem Motto „#MakerVsVirus“ sind bundesweit bisher mehr als 5.000 Freiwillige mit der Herstellung von Gesichtsschutz beschäftigt – und jetzt auch in Erlangen. Die „Maker“ der Hugenottenstadt haben hierfür im Gebäude des ehemaligen Lederwaren Pfeiffer in der Hautpstraße für ihre Fabrikation ein provisorisches Zuhause gefunden.

Nachdem zu Beginn der Aktion die Erlanger Berufsschule aktiv unterstützt hatte und ein erstes Zuhause zur Verfügung gestellt hatte, konnte die Stadt Erlangen, zeitlich befristet, in der Hauptstraße 52 eine neue Basisstation zur Verfügung stellen. Dort lagern Materialien, die Koordination der Produktionen und  die Verteilung der fertigen Gesichtsvisiere  wird von hier gesteuert. Felix Maußner und Kim Sauer organisieren den Einsatz der vielen ehrenamtliche Unterstützer, die am heimischen 3D-Drucker die notwendigen Basismodule ausdrucken , die dann zusammengesetzt werden.

s
So sieht es aus, das Gesichtsvisier
(Foto: Felix Maußner)

Die Materialkosten für die Fertigung der Gesichtsvisiere, die in Krankenhäusern und Arztpraxen zum Einsatz kommen, übernimmt in Erlangen die Führungsgruppe Katastrophenschutz, die Verteilung der Masken wird ebenfalls über die zentrale Materialversorgung in Erlangen organisiert. Einzelne Visier können, nach Rücksprache, in der Hauptstraße 52 abgeholt werden.

Die 3D Modelle der Rahmen für die Schilde stammen aus internationalen Vorlagen und wurden hinsichtlich Druckzeit und Materialverbrauch deutlich optimiert. Der Rahmen aus dem 3D Drucker wird anschließend mit einer gelochten Folie verbunden und je nach Modell mit einem Gummiband zum fertigen Gesichtsschild zusammengesetzt. Dabei kann das Schild desinfiziert und wiederverwendet werden und die Folie bei Bedarf ganz einfach durch eine neue ersetzt werden, die standardisierte Lochung macht es möglich. Die Verteilung der Gesichtsvisiere ist kostenfrei. Wenn Arztpraxen oder Einzelabholer*innen spenden wollen, gehen diese Gelder an das Tansania Schulprojekt der Erlanger Berufsschule.

Von der Arbeit der "Erlanger Maker" konnten auch die städtischen Kindertagesstätten profitieren. Die Erlanger Vertreter der #MakerVsVirus-Initiative stellen dem Stadtjugendamt 250 Faceshields kostenlos zur Verfügung. Um einen besseren Gesundheitsschutz für Mitarbeit*innen aber auch die betreuten Kinder in den Einrichtungen vor Ort bieten zu können, werden die Gesichtsvisiere im täglichen Einsatz zur Verwendung gebracht. Für dieses Engagement und die großzügige Spende bedankt sich das Jugendamt herzlich bei den Materialwissenschafts-Studenten Felix Maußner und seinem Kommilitonen Kim Sauer, sowie bei allen weiteren Helfer*innen der Initiative MakerVsVirus Erlangen.

Kontakt: Felix Maußner, Kim Sauer, E-Mail: Makervsvirus-er@gmx.de,

 

Wenn Sie Anregungen und Fragen haben, können Sie uns gerne per E-Mail an engagement@stadt.erlangen.de erreichen.

24.06.2020
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen