Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Wichtige Regelungen

Bayernweite Regelungen zum täglichen Leben

Grundlage ist die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Gibt es Kontaktbeschränkungen?
Ja. Ungeimpfte und Nichtgenesene dürfen sich privat im öffentlichen Raum oder in privaten Räumen nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands und höchstens zwei Angehörigen eines weiteren Hausstands treffen. Kinder unter 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Ehegatten, Lebenspartner und Partnerinnen bzw. Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Nimmt eine nichtgeimpfte und/oder nichtgenesene Person an einer Zusammenkunft teil, dann zählen alle weiteren Teilnehmer, die mindestens 14 Jahre alt sind, bei der Personenobergrenze und der Zahl der Hausstände auch dann mit, wenn diese weiteren Teilnehmer geimpft oder genesen sind.

Kommen nur geimpfte oder genesene oder Personen bei privaten Zusammenkünfte (keine Gastronomie) zusammen, sind maximal zehn Personen erlaubt. Kinder unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.


Wo gilt 2G (geimpft oder genesen)?
Nur wer geimpft oder genesen ist oder unter 14 Jahre alt ist, hat Zugang zu unter anderem folgende Bereiche:
Gastronomie (Innen und im Freien), Beherbergungsbetriebe, Hochschulen, Bibliotheken, Archive, berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung, Musikschulen, Fahrschulen, Veranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen, Dienstleistungen bei einer unabdingbaren körperlichen Nähe zum Kunden und die keine medizinische, therapeutische oder pflegerische Leistung sind.

Weiterhin gilt 2G für: Sportstätten unter freiem Himmel zur eigenen sportlichen Betätigung (für Zuschauer von Sportveranstaltungen gilt weiterhin 2G plus - ausgenommen sind überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbaren Veranstaltungen), öffentliche Veranstaltungen (z. B. öffentliches Gedenken, kommunale Events, Werbeveranstaltungen), private Veranstaltungen (private Feiern) unter freiem Himmel (ausgenommen Sport- und Kulturveranstaltungen), zoologische und botanische Gärten (inklusive Innenbereiche), Gedenkstätten (inklusive Innenbereiche), Freizeitparks (inklusive Innenbereiche), Ausflugsschiffe, Führungen unter freiem Himmel.

Zudem gelten die übrigen Bestimmungen, insbesondere die Kapazitätsgrenze. Während der Dauer von Veranstaltungen ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, einzuhalten.

Die Ausnahme von 2G in der Gastronomie, im Beherbergungswesen sowie bei sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Eigenaktivität zugunsten minderjähriger Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden, wird bis 9. Februar 2022 verlängert. Ursprünglich galt diese Regelung bis einschließlich 12. Januar 2022.

Für den Handel wurde die "2G"-Regelung am 19. Januar von der Bayerischen Staatsregierung ausgesetzt. Die FFP-2-Maskenpflicht sowie das Abstandsgebot von 1,5 Metern gelten jedoch weiterhin.


Wo gilt 2G-Plus (geimpft oder genesen und getestet)?
Wer geimpft oder genesen ist und zusätzlich über einen Testnachweis verfügt sowie Kinder unter 14 Jahren erhalten Zugang unter anderem zu öffentlichen und privaten Veranstaltungen außerhalb privater Räumlichkeiten, zur praktischer Sportausbildung, Theatern, Opern, Konzerthäusern, Kinos, Museen, Ausstellungen, Messen, Bädern, Saunen, Solarien, Fitnessstudios, Führungen in geschlossenen Räumen.

Wer nach seiner vollständigen Immunisierung eine weitere Auffrischungsimpfung erhalten hat („Booster“), muss keinen zusätzlichen Testnachweises vorlegen - das gilt ab Erhalt der Auffrischung. Zusätzlich entfällt die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises für Personen, die nach vollständiger Immunisierung eine Infektion überstanden haben (Impfdurchbruch).

Ausgenommen sind bundesrechtlich abweichend geregelte Bereiche wie zum Beispiel Testnotwendigkeiten in Krankenhäusern sowie in Alten- und Pflegeheimen.

Zuschauer sind bei großen, überregionalen Sport-, Kultur- und vergleichbaren Veranstaltungen nicht zugelassen. Ausgenommen sind die für den Veranstaltungsbetrieb sowie für die mediale Berichterstattung erforderlichen Personen, wenn sie die für 2G plus üblichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Informationen zum Testen in Erlangen gibt es online unter www.erlangen.de/coronatest.


Wo gilt die 3G-Regelung (geimpft, genesen oder getestet)?
Sie greift für den touristischen Bahn- und Reisebusverkehr sowie den öffentlichen Personennahverkehr. Eine Höchstzahl an Reisenden gibt es nicht.


Was gilt für Menschen, die sich nicht impfen lassen können?
Für Bürgerinnen und Bürger, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, bleibt der Zugang bei Vorlage eines Testnachweises weiterhin möglich. Allerdings müssen sie nachweisen, dass sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Der Nachweis muss insbesondere ein schriftliches ärztliches Zeugnisses im Original sein, das den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält.
Als Testnachweise kommen in Frage: ein PCR-Test, ein PoC-PCR-Test oder ein Test mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde.


Was gilt neben den "G-Regelungen?
Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen sowie Volksfeste sind untersagt. Für die Gastronomie gilt eine Sperrstunde zwischen 22:00 und 5:00 Uhr. Die Abgabe und Lieferung von zur Mitnahme bestimmten Speisen und Getränken ist stets zulässig. Clubs, Diskotheken, Bordellbetriebe und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sowie reine Schankwirtschaften sind geschlossen.


Wer kontrolliert die Einhaltung?
Die Einhaltung der Regeln muss vom Betreiber kontrolliert werden. Gäste und Besucher sowie Betreiber, die sich nicht daran halten, müssen mit einem Bußgeld rechnen. Zudem nehmen Polizei und Ordnungsbehörde Kontrollen vor.


Kann es noch strengere Regelungen geben?
Ja, und zwar durch die Hotspot-Regelung. Diese wurde jedoch von der Bayerischen Staatsregierung ausgesetzt. Die Regelung besagt, dass bei Überschreitung von 1.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) alle Veranstaltungen untersagt sind und die Gastronomie zu schließen ist. Ebenso schließen müssen dann u.a. Bibliotheken, Museen, Kinos, Ausstellungen, Fitnessstudios. Die Stadt Erlangen macht dies dann amtlich bekannt im Amtsblatt "Die amtlichen Seiten", das hier aufgerufen und kostenlos als Newsletter bestellt werden kann.


Wo kann man sich ausführlich über die Regelungen informieren?
Auf seiner Corona-Webseite beantwortet das Bayerische Innenministerium alle wichtigen Fragen zu den Regelungen rund um das tägliche Leben in Bayern. In den anderen Bundesländern können jedoch andere Regelungen gelten. Zu den Coronavirus-Seiten der anderen Bundesländer geht es hier entlang.

Zudem können Städte und Gemeinden für ihr Gebiet weitere Regelungen erlassen. Bundeseinheitliche Regelungen wie zum Beispiel zur Maskenpflicht im Personennahverkehr können hier aufgerufen werden.

Informationen rund um das Coronavirus bietet das Bayerische Gesundheitsministerium hier an (auch in Gebärden- und leichter Sprache).

 




 

 

 

20.01.2022
» zurück zur Übersicht