Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Straße der Zukunft in Erlangen

Im Rahmen des Projektes wurden vom Projektkonsortium unter Berücksichtigung von verschiedenen Einflussfaktoren und Zukunftstrends, zunächst zwei Szenarien erarbeitet wie sich die Straße zukünftig ausgestalten lassen könnte. Das eine Szenario stellt ökologische Aspekte in den Vordergrund das andere Szenario technologische Aspekte. Diese beiden Schwerpunkte sind im gesamten Projekt immer wieder zu finden.



Szenarien Straße der Zukunft. Video: Drees & Sommer
https://www.morgenstadt.de/de/projekte/smart_city/strasse_der_zukunft.html)


Vision der Straße im Jahr 2030 - Entwicklung gemeinsam im Projekt anhand zweier "Extrem-Szenarios":
Nachhaltigkeit / Ökologie. Grafik: Drees & Sommer


Vision der Straße im Jahr 2030 - Entwicklung gemeinsam im Projekt anhand zweier "Extrem-Szenarios":
Digitalisierung / Technologie. Grafik: Drees & Sommer

Video: Zwei Szenarien für den Straßenraum 2030

Der Fokus in Erlangen liegt zunächst im Modul 1 des Siemens Campus. Das erste Modul umfasst acht Bürogebäude (etwa 5.500 Arbeitsplätze) sowie drei Parkhäuser (etwa 2.600 Stellplätze).

Herzstück des Siemens Campus ist eine Grünachse, die in Modul 1 beginnt und das gesamte Campus-Gelände von West nach Ost durchziehen wird. Des Weiteren gibt es Parkhauszufahrten und Verbindungsstraßen/-wege zwischen den Bürogebäuden. Die Haupterschließung für den Motorisierten Individualverkehr erfolgt über die im Osten angrenzende Hauptverkehrsstraße Günther-Scharowsky-Straße.


Masterplan Siemens Campus Modul 1 und 2. Grafik: Jürgen Engel Architekten

Für die Besiedelung des Siemens Campus sollen die Mobilitätsangebote zielgruppenspezifisch angepasst und Erfahrungen mit neuen Mobilitätsformen und technischen Innovationen (Smart Mobility) gesammelt werden. Für Erlangen stehen daher folgende Forschungsfragen im Mittelpunkt:

  • Welches Verkehrsverhalten und welche Bedürfnisse haben die Nutzenden des Siemens Campus?
  • Wie können der Umweltverbund und neue Mobilitätsformen gefördert werden?
  • Wie können städtische Verkehrsangebote und firmeneigene Mobilitätsangebote sowie private Mobilitätsdienstleister optimal kombiniert werden?

Im Projekt sollen die Mobilitätsbedürfnisse sowie das Mobilitätsverhalten der Nutzenden des Siemens Campus analysiert werden. Zusätzlich sollen neue Mobilitätsformen und -angebote gestärkt werden. Dazu ist die Errichtung von Mobilitätsstationen vorgesehen. Mobilitätsstationen verknüpfen unterschiedliche Angebote an einem Standort, häufig wird dort Car- und Bike-Sharing angeboten, sodass Mobilität ohne eigne Fahrzeuge ermöglicht wird. Weiter Ausstattungsmerkmale können Fahrradbügel oder Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sein. Die Stationen befinden sich in der Regel in der Nähe zu einer Haltestelle des ÖPNV.

Im Rahmen des Projektes soll im Modul 1 in der Nähe der S-Bahn-Station Paul-Gossen-Straße eine Mobilitätsstation errichtet werden. Ziel ist zum einen den Umweltverbund zu stärken und zum anderen die Inter- bzw. Multimodalität (Nutzung verschiedener Verkehrsmittel) zu fördern. Beispielsweise soll der Umstieg vom ÖPNV auf ein Fahrrad ermöglicht werden. Um sich über die Angebotsvielfalt zu informieren, ist eine individuelle Mobilitätsberatung sowie das Bereitstellen von Informationen im Rahmen des Projektes vorgesehen.

Unterstützt werden soll das Angebot auf dem Campus von zwei weiteren Mobilitätsstationen im Stadtgebiet. Vorgesehen ist je ein Standort auf dem Großparkplatz am Bahnhof und in der Mozartstraße. Die Gestaltung der Mobilitätsstationen berücksichtigt die zwei entwickelten Szenarien und setzt Schwerpunkte im Bereich Ökologie und Technologie. Derzeit beschäftigt sich das Projektkonsortium unter anderem mit der Ausgestaltung und Ausstattung der Mobilitätsstationen sowie den Standorten. In einem nächsten Schritt werden dann die Angebote festgelegt. Erste Ideenskizzen von Mobilitätsstationen, die im Rahmen des Projektes entstanden sind, zeigen sich in den nachfolgenden Bildern:


Ideenskizze einer Mobilitätstation. Grafik: Drees & Sommer


Ideenskizze von Ökologie bis Technologie. Grafik: Drees & Sommer

01.12.2020
» zurück zur Übersicht