Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Digitaler Tag des offenen Denkmals® 2020

Digitaler Tag des offenen Denkmals® 2020 in Erlangen

„Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“

Der Tag des offenen Denkmals®, der alljährlich am zweiten Sonntag im September stattfindet, bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, hinter die Fassaden von Baudenkmälern zu blicken, die ansonsten in der Regel für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. In diesem Jahr hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als bundesweite Koordinatorin der Veranstaltung jedoch dazu aufgerufen, das Programm auf digitale Angebote umzustellen.

Das Vorbereitungsteam des Tags des offenen Denkmals®, bestehend aus Ehren- und Hauptamtlichen, hat sich auf das Novum eingelassen und ein digitales Programm erstellt, das ab dem 13. September 2020 hier und auf der Website des Heimat- und Geschichtsvereins zu sehen sein wird.

Unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ soll das Potenzial, das in Baudenkmälern steckt, gezeigt werden – sei es als Erinnerungsort, als Geschichtsort, als täglicher Aufenthaltsort, als Ort für Innovationen oder als Ort der Nachhaltigkeit.


Warum finde ich den Tag des offenen Denkmals® wichtig?


 


Was will uns das aktuelle Thema „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ sagen?


 


Was gefällt mir an Erlangen?


 


DenkmalGuide

Der Bezirk Mittelfranken spricht seit 1975 den Bürgerinnen und Bürgern sowie Institutionen, die sich durch denkmalpflegerische Leistungen und damit um die Erhaltung wertvollen Kulturgutes verdient gemacht haben, Dank und Anerkennung aus.

Aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten Mittelfrankens werden jährlich Vorschläge zur Denkmalprämierung des Bezirks Mittelfranken eingereicht, von denen jeweils eine Auswahl von einer Fachjury als preiswürdig angesehen wird. Die Vorschläge werden von der Bezirksheimatpflege, den Stadt- und Kreisheimatpflegern, den Unteren Denkmalschutzbehörden und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege gemacht.

Der DenkmalGuide zeigt einen Teil der in den vergangenen fünf Jahren ausgezeichneten Objekte aus der Stadt Erlangen.

Vollbild anzeigen

Bilder: Julia Krieger/ Bezirk Mittelfranken
Texte: Anke Schlecht/ Heinersdorf, Julia Krieger/ Bezirk Mittelfranken
Wir danken dem Bezirk Mittelfranken für die zur Verfügung gestellten Bilder und Texte.
 


Denkmal Hupfla. Ein Rundgang zur Geschichte der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Erlangen 1846–1978

Die Bauentwicklung der Erlanger Heil- und Pflegeanstalt lässt sich anhand der bislang erhaltenen Gebäude auf dem jetzigen Nordgelände des Universitätsklinikums noch immer in ihren Grundzügen nachvollziehen. Die ehemalige Hupfla war sowohl Ausgangspunkt psychiatrischer Reformen als auch Tatort eines Massenverbrechens in der NS-Zeit. Eine Erkundungstour zeigt die wechselhafte Geschichte des Areals.

Die schriftliche Fassung des Videos finden Sie hier als PDF-Download.
 


Erinnerungsort Hupfla. Rahmenkonzept für einen Lern- und Gedenkort für die Opfer der NS-Euthanasie in Erlangen

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden aus der Heil- und Pflegeanstalt über 900 PatientInnen in Tötungsanstalten ermordet. Darüber hinaus starben zwischen 1942 und 1945 über weitere 1000 Kranke in den Hungerstationen der Hupfla an den Folgen mangelnder Ernährung.

Im Jahr 2015 wurde im Stadtrat die Schaffung eines „Ortes der Erinnerung“ an die Opfer beantragt und die Verwaltung gebeten, einen Dialog in Gang zu bringen. Zwei Jahre später wurde ein Beirat für die Errichtung einer Gedenkstätte der „Euthanasie“-Opfer in der Heil- und Pflegeanstalt Erlangen konstituiert. 2019 wurde die Erstellung eines Rahmenkonzepts für einen künftigen Lern- und Gedenkort beauftragt, das im Juni 2020 vorgestellt wurde und den Ausgangspunkt für die weitere Konzeption bildet.

Nähere Informationen zum Rahmenkonzept finden Sie hier.
 


Denkmaltafeln in Erlangen: Innenstadt, Bruck, Frauenaurach und Tennenlohe

DenkmaltafelIn den letzten 30 Jahren haben die verschiedenen Arbeitskreise des Heimat- und Geschichtsvereins Erlangen und des Ortsrings Frauenaurach über 100 Denkmaltafeln an historischen Gebäuden in der Erlanger Innenstadt und in den Vororten angebracht. Die Denkmaltafeln erinnern und informieren zugleich über die Historie der Gebäude. Erstmalig werden diese in einer digitalen Karte zusammengefasst gezeigt.

www.hgv-erlangen.de/tag-des-offenen-denkmals/1

 


 


Museum im Amtshausschüpfla und die Brauhofgasse in Frauenaurach

AmtshausschüpflaIm ehrenamtlich geführten, kulturhistorischen Museum im Amtshausschüpfla wird gezeigt, wie Menschen vor 100 Jahren im Raum Frauenaurach gelebt, gewohnt und gearbeitet haben. Ein virtueller Rundgang durch das Museum und eine Video-Zeitreise durch die Brauhofgasse werden zum Streifzug durch die wechselhafte Geschichte Frauenaurachs.

Der virtuelle Zeitstrahl beginnt 1320 in der Klosterzeit, thematisiert die Brandschatzung durch Nürnberger Söldner im Jahr 1553 und den darauffolgenden Wiederaufbau, zeigt das Schicksal Frauenaurachs während und nach dem Dreißigjährigen Krieg sowie den Umbruch, als im 18.Jh. die Husaren im Ort Einzug hielten. Die „Augenzeugenberichte“ von Carl Haag und Karl May, zweier bildender Künstler des 19.Jh. und 20.Jhs., werden die virtuelle Zeitreise durch die Geschichte abrunden.

www.hgv-erlangen.de/tag-des-offenen-denkmals/2


Stadtforscherhaus und Stadtmauer in der Altstadt

StadtforscherhausDas sog. Stadtforscherhaus des Heimat- und Geschichtsvereins, ein 350 Jahre altes Baudenkmal, sitzt auf der spätmittelalterlichen Stadtmauer der Erlanger Altstadt. Die digitale Dokumentation der aktuellen Sanierung des Gebäudes gibt nicht nur einen Einblick in die Baugeschichte des Hauses und der Stadtmauer sowie in die historische Bauweise, sondern auch in die ehrenamtliche Arbeit in der Denkmalpflege. 

www.hgv-erlangen.de/tag-des-offenen-denkmals/3

 

 


Wir gedenken unserer verstorbenen Mitglieder des Vorbereitungsteams zum Tag des offenen Denkmals, Herrn Bernd Nürmberger und Herrn Rudolf Schnellhammer. Wir vermissen sie sehr.

Veranstalter: Stadt Erlangen, Heimat- und Geschichtsverein Erlangen e.V., Freundeskreis Erlanger Altstadt e.V., Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Ortskuratorium Erlangen, Stadtführerinnen und Stadtführer des Erlanger Tourismus und Marketing Vereins e.V.

 

Der Tag des offenen Denkmals® in Erlangen wird unterstützt von

Sparkasse2017

18.09.2020
» zurück zur Übersicht

Kontakt