Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

E - Scooter

Eckpunkte des Kooperationsvertrags

Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten hat die Stadt Erlangen mit den Anbietern von Verleihsystemen einen freiwilligen Kooperationsvertrag geschlossen, mit dem Ziel für eine sichere und stadtverträgliche Nutzung zu sorgen. Es sind unter anderem Bestimmungen zum Betrieb und Parken sowie zur Kooperation festgehalten. Um ein möglichst umfangreiches Dokument zu erstellen, sind in den Kooperationsvertrag Erfahrungen anderer Städte und der Polizei eingeflossen.

Die Verleiher verpflichten sich gegenüber der Stadt Erlangen zu folgenden Eckpunkten:

  • Der Anbieter und die Stadt Erlangen arbeiten partnerschaftlich im Sinne der Förderung nachhaltiger Mobilität in Erlangen zusammen.
     
  • Die Stadt Erlangen unterstützt die Anbieter durch Koordination, fachliche Expertise und die Auswertung von Daten des Erlanger Verkehrssystems.
     
  • Der Anbieter verpflichtet sich zu folgenden Punkten:
     
    • Es werden nur sichere und zugelassene Elektrokleinstfahrzeuge (E‐Tretroller) in Erlangen angeboten.
    • Für das Betriebsgebiet mit den Zonen Innenstadt und Kerngebiet sowie Ausweitung 1 ist eine Gesamtanzahl von 250 Elektrokleinstfahrzeuge zulässig. Eine Übersicht über die Zonen kann der Karte entnommen werden.
    • Den Nutzenden sind die verkehrsrechtlichen Rahmenbedingungen einschließlich der Empfehlung zum Tragen eines Helmes sowie des Verbotes der Nutzung von Gehwegen zu vermitteln.
    • Das Abstellen von E‐Tretrollern ist nur im öffentlichen Straßenraum in der Regel im Randbereich (Gehwege, Platzbereiche) zulässig – dort dürfen nur maximal vier E‐Tretroller nebeneinanderstehen. Zwischen diesen Punkten müssen jeweils 50 m Abstand bestehen.
    • Beim Abstellen sind die Flächen für den fließenden Verkehr, Rettungswege, Durchgänge, Zufahrten, Haltestellen (dort 20 m Abstand), Bahnsteige, Fahrradabstellanlagen, Brücken, Spielplätze, Bordabsenkungen, Fußgängerquerungen, Rampen, Behindertenleiteinrichtungen, Grünanlagen, Automaten und Aufzüge sowie Natur‐ und Landschaftsschutzgebiete freizuhalten.
    • Eine Mindestdurchgangsbreite von 2,00 m muss überall gesichert sein.
    • In den definierten „Abstellverbotszonen“ (siehe Karte) ist das Abstellen im öffentlichen Straßenraum verboten.
    • Bei Problemen muss der Anbieter/die Anbieterin während der Betriebszeit unverzüglich Abhilfe schaffen.
    • Von den in Verkehr gebrachten E‐Tretrollern müssen immer 80 % betriebsbereit sein (Akkustand min. 20 %).
    • Es werden zusätzlich Bereiche bestimmt, wo mehr als vier Roller abgestellt werden, sogenannte Sammelstellen:
    • Der Stadt Erlangen werden regelmäßig Nutzungsdaten zur Verfügung gestellt.
       
  • Die Partner verpflichten sich zu einem regelmäßigen Fachaustausch mit dem Ziel einer Verbesserung der Systeme. Vor einer Kündigung der Kooperation wird das Gespräch gesucht.

Der jeweilige Anbieter erteilt Auskünfte und Fragen zur Ausleihe und Nutzung seiner Fahrzeuge. Im Falle eines falsch abgestellten E-Scooter ist der jeweilige Anbieter Ansprechpartner. Die Verleiher haben sich dazu verpflichtet, im Falle von verkehrsbehindernden oder verkehrsgefährdenden E-Scootern unverzüglich zu reagieren, im Falle von defekten oder falsch abgestellten Fahrzeugen innerhalb von sechs Stunden. Dies liegt nicht in der Zuständigkeit der Stadt Erlangen.

Der Kooperationsvertrag steht hier zum Download bereit.

11.01.2022
» zurück zur Übersicht