Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Weiterführende Informationen

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

  Schule ohne Rassismus

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

„Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ ist der deutschlandweit größte Zusammenschluss von Schulen. Dieses Netzwerk umfasst derzeit über 1000 Schulen, die sich entschieden gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus aussprechen.

Um eine SoR - SmC Schule zu werden, müssen sich in einer von Schülerinnen und Schülern angestoßenen Selbsterklärung die Mehrheit aller Schulangehörigen - dies umfasst sowohl Lehrer/innen und Schüler, als auch Cafeteriapersonal und Hausmeister - gegen rassistische Tendenzen und für ein diskriminierungsfreies Schulklima aussprechen.

Zudem verpflichten sich die Schulangehörigen, die an ihrer Schule auftretende Gewalt oder diskriminierende Äußerungen und Handlungen entschieden zu verurteilen und sich dafür einzusetzen, in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem dazu beizutragen, dass sich alle im Umfeld der Schule künftig achten.

Das Thema Diskriminierung - im besonderen Rassismus -  soll in langfristigen Projekten und nachhaltigen Aktivitäten und Initiativen zusammen mit Partnerorganisationen aufgearbeitet werden, um zur Überwindung dieses gesellschaftlichen Missstandes beizutragen.

Zum Ende des Aufnahmeverfahrens in das Netzwerk suchen sich die Schülerinnen und Schüler einen Paten, meist eine Person des öffentlichen Lebens, die sie in ihrem antirassistischen Engagement bestätigen, unterstützen und mit gutem Beispiel voran gehen soll.

In Bayern gibt es derzeit 456 Schulen ohne Rassismus (Stand Dezember 2016).

In Erlangen gibt es mittlerweile elf Schulen, die sich den Zielen von „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ verschrieben haben und sich teilweise schon seit mehreren Jahren an Veranstaltungsreihen beteiligen, die weit über den schulischen Alltag hinausgehen.
Beispielsweise tragen einige der Schule zu einem vielfältigen Programm der jedes Jahr stattfindenden „Internationalen Wochen gegen Rassismus“  bei.

Die Erlanger Schulen ohne Rassismus- Schulen mit Courage sind

Seit Juli 2007    

Realschule am Europakanal (Paten: Christian Bischoff, Trainer der Brose Baskets Bamberg, der Dichter Habib Bektas und die Dramaturgin Angela Löer)

Seit Juli 2009    

Gymnasium Fridericianum (Pate: Innenminister Joachim Herrmann)

Seit Juli 2009     

Albert-Schweitzer-Gymnasium (Pate: Raphael Schäfer, Torhüter des 1.FC Nürnberg)

Seit Juni 2011     

Christian-Ernst-Gymnasium (Patin: Kathrin Müller-Hohenstein, Moderatorin des ZDF)

Seit November 2011      

Werner-von-Siemens-Realschule (Pate: Innenminister Joachim Herrmann)

Seit März 2013

Ohm-Gymnasium (Pate: Gerald Asamoah)

seit Oktober 2014

Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen (Pat*in: Peter Ohlendorf, Filmfaktum; Dr. Dietmar Hahlweg, Oberbürgermeister a. D.)

Seit Dezember 2014

Marie-Therese-Gymnasium Erlangen (Pat*in: Dr. Dieter Rossmeissl, Referent für Kultur, Jugend und Freizeit)

Seit Mai 2015

Städtische Wirtschaftsschule im Röthelheimpark Erlangen (Pat*in: Andre Tagali ; Zafer Titiz, Vorsitzender des türkisch-deutschen Solidaritätsvereins Erlangen)

Seit Juli 2016

Staatliche Berufsschule Erlangen ( Pat*in: Florian Janik, Oberbürgermeister der Stadt Erlangen )

Seit Oktober 2016

Berufliche Oberschule/Fachoberschule  (Pat*in: Joachim Herrmann, Bayerischer Innenminister)

 

Weiterführende Links

desktopdefault.aspx/tabid-1155/2344_read-32379/

http://www.schule-ohne-rassismus.org/

19.12.2016
» zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Kontakt