Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Weiterführende Informationen

Einkaufen mit kundeneigenen Behältnissen im Stadtgebiet Erlangen

Einkaufen mit kundeneigenen Behältnissen im Stadtgebiet Erlangen

Grundsätzlich ist das Befüllen kundeneigener Behältnisse mit losen Lebensmittel unter Einhaltung hygienerechtlicher Vorschriften möglich. Die Verantwortung dafür trägt der Lebensmittelunternehmer.  Das mitgebrachte Behältnis darf weder die betriebliche Hygiene gefährden, noch die abgefüllten Lebensmittel nachteilig beeinflussen.

Um die Lebensmittelhygiene bei der Benutzung von privaten Mehrwegbehältnissen an einer Bedientheke angemessen berücksichtigen zu können, sollte unbedingt darauf verzichtet werden, die Kundenbehältnisse über die Ladentheke hinweg in den Hygienebereich zu übergeben. Hintergrund ist, dass von den Behältnissen eine Kontamination ausgehen kann und so der Hygienebereich kontaminiert werden kann. Bei Zweifel an der Eignung des Behälters kann der Betrieb das Befüllen des Behälters ablehnen. Die Hygiene beim Befüllen liegt in der Verantwortung des Lebensmittelunternehmers. Zum Befüllen sollten ausgewiesene Abstellbereiche verwendet werden, die gereinigt und desinfiziert werden können. Auf diesem Weg kann eine Kontamination durch vorhandene Keime oder Mikroorganismen in den sensiblen Bereich hinter der Ladentheke verhindert werden.

Da Kundeneigene Behältnisse in der Verantwortung des Kunden liegen, trägt er die Verantwortung dafür, dass die mitgebrachten Behälter für das jeweilige Lebensmittel sauber und unbeschädigt sind. Die Behälter sollen aus leicht zu reinigenden glatten Materialien bestehen. Deckel von Boxen oder Bechern sollten vom Kunden selbst abgenommen und nach dem Befüllen wieder aufgebracht werden.

Weitere Details können Sie dem Merkblatt „Hygienisches Befüllen mitgebrachter kundeneigener Behältnisse“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz entnehmen sowie der Internetseite des "Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit".

18.08.2020
» zurück zur Übersicht